18.10.2018 - 14:53 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

HC Weiden braucht einen Sieg

Nach der bitteren Niederlage am Samstag gegen die SG Regensburg stehen die BOL-Handballer des HC Weiden schon jetzt mit dem Rücken zur Wand. Das Punktekonto muss dringend aufgebessert werden.

Stefano Flierl kommt mit einer artistischen Einlage zum Torwurf: Die Spieler des HC Weiden dürfen aber im Heimspiel am Samstag ihr Augenmerk nicht nur auf Offensivaktionen legen, sondern müssen ihre zuletzt schwächelnde Defensivarbeit verbessern.

Weiden.(jpr) Im Heimspiel am Samstag um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle gegen die HSG SGS Erlangen/Niederlindach ist ein Sieg Pflicht, um bei derzeit 0:4-Punkten nicht den Anschluss an das Tabellenmittelfeld komplett zu verpassen. Dabei wird es der Gegner den Weidener Spielern nicht einfach machen. Schon im letzten Jahr stellte Erlangen/Niederlindach die Hausherren gerade in Eins-gegen-Eins-Situationen vor einige Probleme. Vor allem der flinke und torgefährliche Willert bereitete der Abwehr immer wieder Schwierigkeiten. Unter dem neuen Trainer Klaus Watzinger wurden in dieser Saison aber auch erst zwei Punkte geholt, so dass die Gäste einen Gegner im Kampf um den Klassenerhalt darstellen.

Vor allem zu Hause muss der HC Weiden die Punkte holen. Doch wenn man die 73 Gegentore in den ersten beiden Spielen betrachtet, bedarf es einer großen Steigerung vor allem in der Abwehr, um den Heimsieg in trockene Tücher zu bringen. Doch auch im Angriff lief in den ersten beiden Spielen noch nicht alles rund. Vergebene Chancen und zu wenig Tempospiel waren das Manko der Max-Reger-Städter.

"Wir haben in dieser Woche hart an unserem Abwehrverhalten gearbeitet. In den letzten Spielen hat die Abstimmung untereinander und mit dem Torwart gefehlt. Wir müssen wieder mit mehr Kompaktheit und Aggressivität verteidigen, um aus Ballgewinnen schnell umzuschalten und einfachere Tore zu erzielen", sagt Spielertrainer Matthias Werner. "Wir wollen am Samstag zwei Punkte holen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir werden den Kampf annehmen und mit der Unterstützung der Fans kann uns der erste Sieg gelingen." Neben dem Heimvorteil und der intensiven Trainingswoche stimmt auch der zuletzt erneut starke Auftritt der jungen Spieler, allen voran Fabian Szameitat, zuversichtlich, die Matthias Werner und Stefano Flierl in ihren Offensivaktionen entlasten.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.