18.09.2019 - 13:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

HC Weiden will Bezirksoberliga halten

Nach zweijähriger Abwesenheit sind die Handballerinnen des HC Weiden zurück in der Bezirksoberliga. Zum Punktspielstart am Sonntag, 22. September, will der Aufsteiger in eigener Halle die ersten Zähler einfahren.

Tamara Hauer (links) greift nach einer Babypause wieder an und verstärkt den BOL-Kader des HC Weiden.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Für die Damen des HC Weiden ist die BOL kein unbekanntes Terrain. Fünf Jahre gehörten sie dem ostbayerischen Handball-Oberhaus an, ehe nach der Saison 2016/17 der unter unglücklichen Umständen erfolgte Abstieg feststand. "Damals mussten gleich fünf Mannschaften eine Klasse tiefer. Und wir waren halt dabei", erinnert sich Trainer Thomas Eichinger.

Den Ausrutscher machte das Team um Torgarant Maria Schlosser im Frühjahr diesen Jahres wett. In den Relegationsspielen gegen die HSG Berching/Pollanten gelangen zwei Siege (29:23, 30:28), womit die BOL-Rückkehr in trockenen Tüchern war. Für den Saisonauftakt am Sonntag um 16 Uhr gegen die SG Rohr/Pavelsbach sieht Eichinger seine Schützlinge gerüstet: "Wir waren in der Vorbereitung zwar nicht komplett, haben aber trotzdem gute Leistungen abgerufen."

Konkurrenzfähig

Beim Bayernligisten HSG Fichtelgebirge hielt die HC-lerinnen beispielsweise ordentlich mit und die Niederlage (28:34) mit sechs Toren Differenz in Grenzen. Und auch bei einem Turnier in Neunburg zeigte sich der BOL-Aufsteiger durchaus konkurrenzfähig. Personell hat sich bei den Weidenerinnen wenig getan. Abgänge gab es keine. Nach einer Babypause meldete sich Tamara Hauer zurück und verstärkt den eingespielten, 20 Spielerinnen umfassenden Kader. Eichinger nennt drei Tugenden, mit denen die Weidenerinnen im Kampf um den Klassenerhalt punkten wollen. "Wir haben einen Riesenzusammenhalt im Team, verfügen über eine enorme Laufbereitschaft und können mittlerweile das Tempospiel variieren", erklärt der Coach. "Insgesamt hat sich die Mannschaft spielerisch gesteigert."

Ziel für den HCW ist Tabellenplatz sieben im Zwölferfeld. "Nur der garantiert den Ligaverbleib", weiß Eichinger aus eigener, bitterer Erfahrung. Die Parole, die er ausgibt, ist eindeutig: "Wir wollen so früh wie möglich gesichert sein."

Trio favorisiert

Dabei teilt Eichinger die Konkurrenz in zwei Leistungsgruppen ein. "Die HSG Nabburg/Schwarzenfeld, die SG Regensburg und die SG Naabtal werden die Meisterschaft unter sich ausmachen. Für den Rest geht es mehr oder weniger gegen den Abstieg." Als "enorm wichtig" stuft er den Saisonstart am Sonntag gegen den letztjährigen Tabellenachten SG Rohr/Pavelsbach ein: "Das ist ein direkter Konkurrent. Da wollen wir punkten."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.