17.11.2019 - 23:42 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Herbst-Knaller in der "Overtime"

Die Verlängerung dauert nicht lange: Nach 33 Sekunden entscheidet der Kapitän der Blue Devils am Sonntag das Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg. Die Torhüter machen den Unterschied.

Gefahr vor dem Kasten von Devils-Goalie Daniel Filimonow, der am Sonntag im Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg eine großartige Leistung bot. Die Weidener gewannen die Partie mit 4:3 nach Verlängerung.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Blue Devils haben auch das zweite Oberpfalzderby in dieser Saison gegen den EV Regensburg für sich entschieden - wieder im "Nachsitzen". Das erste Duell in Regensburg hatten die Weidener mit 7:6 nach Penaltyschießen gewonnen, am Sonntag brauchten sie nicht ganz so lang. Nach 33 Sekunden der Verlängerung machte Kapitän Ralf Herbst mit einem Schuss von der blauen Linie den 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 1:0)-Erfolg perfekt.

Zwei Verteidiger-Tore

"Natürlich wären mir drei Punkte lieber gewesen, aber ich freue mich auch über die zwei", sagte Devils-Trainer Ken Latta, der die Leistung der gesamten Mannschaft lobte. "Das Spiel war ziemlich ausgeglichen, aber wir haben die Chancen effektiver verwertet." Besonders freute sich der Kanadier über die beiden Verteidiger-Tore von Mirko Schreyer und Ralf Herbst, bei denen allerdings Gästekeeper Raphael Fössinger sehr schlecht aussah.

"Ein Derby hat immer einen anderen Charakter. Da gibt es Spannung, Emotionen und Kampf pur. Den Unterschied haben heute die Torhüter gemacht", sparte Gästetrainer Igor Pavlov nicht mit Kritik an seinem Goalie und Lob für Devils-Keeper Daniel Filimonow. "Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, aber nicht verwertet. Weiden hat viel investiert und deshalb verdient gewonnen."

Das Duell der Oberpfälzer Rivalen begann für die Blue Devils nach Maß. Den ersten Angriff schloss der Kanadier Chase Clayton nach 117 Sekunden zum 1:0 ab. Die technisch und läuferisch starken Regensburger waren aber wenig beeindruckt und drückten aufs Tempo. Die Schuss-Statistik sprach im ersten Drittel klar für die Gäste (14:6), doch Daniel Filimonow parierte mehrfach überragend.

Heinisch fälscht Weitschuss ab

In der 26. Minute fiel dann doch der Ausgleich durch Jakob Weber. Die Blue Devils schlugen aber im Powerplay durch Martin Heinisch zurück, der einen Distanzschuss unhaltbar zur erneuten Führung abfälschte (37.). In der Schlussphase des zweiten Abschnitts verpassten die Blue Devils die mögliche Vorentscheidung. In doppelter Überzahl lief bei den Weidenern fast zwei Minuten lang nicht viel zusammen. "Okay, das kann man natürlich kritisieren", sagte Latta.

Und das sollte sich rächen. Als Philipp Siller in der Kühlbox saß, traf Tomas Gulda zum 2:2 (42.). Doch die Blau-Weißen steckten den Ausgleich weg und gingen durch den Weitschuss von Mirko Schreyer zum dritten Mal in Führung (46.). Kevin Piehler hatte dann die Entscheidung auf dem Schläger, als er auf Goalie Fössinger zusteuerte, aber von einem Verteidiger noch entscheidend gestört wurde. Auf der Gegenseite stellte Richard Divis per Nachschuss zum dritten Mal den Gleichstand her (54.). Somit ging es in die Verlängerung, in der Kapitän Ralf Herbst den Blue Devils mit seinem Knaller von der blauen Linie den Zusatzpunkt sicherte.

Am Freitag kommt Füssen

Die Blue Devils liegen jetzt mit 24 Punkten auf Rang acht. Am Freitag um 20 Uhr gastiert der starke Aufsteiger EV Füssen (6./26) in der Hans-Schröpf-Arena, am Sonntag (18 Uhr) treten die Weidener beim EV Lindau (10./21) an.

Blue Devils Weiden - EV Regensburg n.V. 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 1:0)

Blue Devils Weiden: Filimonow – Herbst, Schusser, Noe, Klein, Poldruhak, Schreyer – Siller, Rubes, Heinisch, Geisberger, Clayton, Habermann, Piehler, Kirchberger, Pronath, Wolf

EV Regensburg: Fössinger – Gulda, Heider, Schiller, Schütz, Tippmann, Vogel, Weber, Bühler – Flache, Gajovsky, Divis, Sauer, Schwamberger, Tausch, Schwarz, Guft-Sokolov, Mühlbauer, Ontl, Heger, Keresztury

Tore: 1:0 (2.) Clayton (Geisberger, Pronath), 1:1 (26.) Weber (Keresztury, Heger), 2:1 (37.) Heinisch (Rubes, Noe), 2:2 (42.) Gulda (Divis, Gajovsky), 3:2 (46.) Schreyer (Kirchberger), 3:3 (54.) Divis (Flache (Gulda), 4:3 (61.) Herbst (Rubes, Heinisch) – Schiedsrichter: Fauerbach – Zuschauer: 2017 – Strafminuten: Weiden 8, Regensburg 8

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.