12.05.2022 - 13:12 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kegeln: Weiden und Luhe-Wildenau haben Klassenerhalt sicher

von Norbert DietlProfil

Bei den Bayernliga-Keglern geht am Samstag die Saison 2021/22 zu Ende. Der SKC GH SpVgg Weiden hat Fortuna Neukirchen (13 Uhr) zu Gast. Der SC Luhe-Wildenau muss um 12 Uhr bei der SpG SKK Werntal antreten. Beide Gegner sind Aufsteiger, müssen aber nach einjähriger Bayernliga-Zugehörigkeit gleich wieder absteigen.

Nachdem Corona den Spielplan gehörig durcheinander gebracht hat, am formellen Saisonfinale wird der 12. Spieltag (!) ausgetragen. Eigentlich ist noch immer ein Spiel offen, nämlich die Begegnung zwischen dem SV Herschfeld und Weiden. Dem Reglement entsprechend müssen in diesem Jahr auf jeden Fall vier Mannschaften absteigen. Werntal, Burgkunstadt, Fürth und Neukirchen gehen also sicher in die Landesliga runter. Der auf Rang sieben liegende SV Herschfeld bleibt Bayernligist, wenn sich Meister SKK Eschlkam in den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga durchsetzen kann, ansonsten muss auch Herschfeld absteigen. Selbst wenn das offene Spiel gegen Weiden noch ausgetragen wird, am Tabellenstand würde sich für Herschfeld nichts mehr ändern. Weiden und Luhe-Wildenau hingegen können auf jeden Fall für die Bayernliga planen.

Was den SKK GH SpVgg Weiden anbelangt, so ist dieser auf heimischer Bahn gegen Fortuna Neukirchen Fall Favorit. Beim Hinspiel gingen die Punkte mit 6:2 (3334:3282) nach Weiden. Am Samstag könnte die Motivation den Ausschlag geben. Für Weiden geht es allenfalls darum, den 4. Tabellenplatz zu verteidigen. Neukirchen ist schon abgestiegen, da könnte also die Luft raus sein.

Ähnlich ist die Situation beim SC Luhe-Wildenau, der mit Weiden und Eintracht Bamberg nur noch um den 4. Rang kämpft. Werntal, eigentlich der umbenannte frühere ESV Schweinfurt, steht am Tabellenende. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen, denn die letzte Werntaler Niederlage datiert vom 19. März in Weiden. Anschließend fuhren sie vier Siege in Folge ein, kamen aber trotzdem nicht mehr vom Tabellenende weg. Für den SC geht es ausschließlich darum, die Saison sportlich fair zu beenden. Da der SC in der zweiten Mannschaft Personalprobleme hat, fährt das Bayernligateam ohne Ersatzspieler nach Unterfranken. Marco Maier und Michael Grünwald werden in der "Zweiten" aushelfen.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.