19.04.2021 - 20:31 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kommentar zur Super-League: Eine schamlose und egoistische Idee

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ausgerechnet in Corona-Zeiten entpuppen sich Top-Klubs aus England, Spanien und Italien als geldgierige Egoisten. Die Pläne für eine Super-League sind eine Schande, meint Sport-Ressortleiter Alfred Schwarzmeier.

Widerstand gegen die Super-League: Eine Gruppe von Liverpool-Anhängern kündigte am Montag an, alle ihre Flaggen aus dem Stadion in der Anfield Road abzuziehen. Auf dem Twitter-Account des Fan-Clubs Spion Kop 1906 waren Protestplakate zu sehen, die an den Zaun des Stadions in Liverpool angebracht worden waren. „Schande über euch“ und „Ruhe in Frieden LFC (Liverpool FC) 1892 - 2021“ war darauf zu lesen. Ein Liverpool-Trikot wurde in einen Mülleimer geworfen.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil
Kommentar

Super-League, der Name macht schon mal Eindruck. Zwei Wörter, die – wenn man sie positiv interpretieren will – nach Stärke und Erfolg, nach Qualität und Führungsanspruch klingen. Nur zu dumm für die Namensgeber, dass niemand Beifall klatscht.

Im Gegenteil: Der europäische Fußball übt den Schulterschluss. Egal ob Verbände, Ligen, Trainer oder Politik – jeder verdammt die schamlose Idee, durch eine in sich geschlossene Elite-Liga noch mehr Millionen oder sogar Milliarden scheffeln zu können, damit Machtpositionen zu zementieren, die mit dem Grundgedanken des Fußballs rein gar nichts mehr zu tun haben.

Es ist ein Schande, dass ausgerechnet die ruhmreichsten Vereine des Kontinents eine Mauer des Egoismus aufbauen, nichts mehr von Solidarität wissen wollen. Und was für ein Zufall: Es sind genau jene Wettbewerbs-Verzerrer wie etwa der FC Barcelona, Manchester United oder Inter Mailand, die mit teuren Transfers und utopischen Spielergehältern dreistellige Millionenschulden aufgetürmt haben, und sich nun mit Hilfe einer Super-League sanieren wollen.

Hier der Hochadel, dort der Plebs. Soll solch ein elitäres Gedankengut die Zukunft des Profifußballs bestimmen? Nein. Die Uefa muss nun zeigen, dass sie kein Papiertiger ist und ihre Strukturen mit Zähnen und Klauen verteidigen. Sanktionen, Sperren, Ausschlüsse – alles gehört auf den Prüfstand gegen diese ich-bezogenen Abweichler.

Fußballfans im Tal der Trauer

Oberpfalz
Hintergrund:

Super-League

  • Gründungsmitglieder: FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, FC Chelsea, FC Arsenal, Tottenham Hotspur, FC Barcelona, Real Madrid, Atlético Madrid, Inter Mailand, AC Mailand, Juventus Turin.
  • Weitere drei ungenannte Clubs sollen die Super-League ebenfalls mitgründen. Laut einem „Spiegel“-Bericht soll dieses Angebot dem FC Bayern, BVB und Paris St. Germain gemacht werden.
  • Fünf Vereine können sich pro Saison qualifizieren. Gespielt werden soll mit insgesamt 20 Teams in zwei Zehnergruppen, dann im K.-o.-System.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.