24.10.2019 - 20:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kritische Bayern, blauäugiger BVB

Die Bayern gewinnen in Piräus 3:2 und sind mit der Leistung unzufrieden. Dortmund unterliegt Inter 0:2 und redet sich die Pleite schön. Das ist genau der Unterschied zwischen Titeln und Titelträumen, kommentiert Sportredakteur Fabian Leeb.

Für Dortmunds Trainer Lucien Favre wird es immer ungemütlicher.
von Fabian Leeb Kontakt Profil
Kommentar

Eines haben die deutschen Aushängeschilder im europäischen Vereinsfußball derzeit gemeinsam: Sowohl der FC Bayern als auch Borussia Dortmund rumpeln mehr durch ihre Partien, als ihre Kontrahenten so zu bespielen, wie es die individuelle Klasse beider Kader eigentlich hergeben würde. Und doch unterscheiden sich die ewigen Rivalen in der Aufarbeitung ihrer wenig überzeugenden Auftritte. Bei den Münchenern bemängelten erst die sonstigen Dauer-Optimisten, Trainer Niko Kovac und Sportdirektor Hasan Salihamidzic, sowie später Chef-Kritiker Karl-Heinz Rummenigge die pomadige Offensivleistung samt hanebüchener Defensivvorstellung und forderten unverzüglich ein "Bayern-like"-Auftreten ein. Dagegen redeten sich die BVB-Verantwortlichen die völlig unnötige und vermeidbare Mailand-Pleite in fast schon naiver Art und Weise schön. Das ist eben der Kontrast zwischen Anspruchs- und Wunschdenken: Die Bayern legen trotz des punktemäßig perfekten Starts in die Champions-League den Finger in die Wunde. In Dortmund dagegen ist das Weiterkommen zur "Halbzeit" stark gefährdet. Doch anstatt einer klaren und kritischen Aufarbeitung, verherrlichen Michael Zorc und Sebastian Kehl weiter den langweiligen, ängstlichen und daher erfolglosen Favre-Fußball. So dürfen sie im Ruhrpott von Titeln weiterhin nur träumen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.