22.03.2021 - 18:46 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Maximilian Zeus läuft persönliche Halbmarathon-Bestzeit

Saisonstart nach Maß für Maximilian Zeus: Der Ausdauersportler der LG Telis Finanz Regensburg unterbot seine bisherige Bestzeit über die knapp 21 Kilometer-Strecke um fast fünf Minuten.

Maximilian Zeus unterbot in Dresden seine bisherige Bestzeit über die Halbmarathon-Distanz deutlich.
von Externer BeitragProfil

Direkt zum Saisoneinstieg gelang Maximilian Zeus (LG Telis Finanz Regensburg) in Dresden mit einer Zeit von 1:06:52 Stunden eine deutliche Steigerung seiner persönlichen Bestzeit über die Halbmarathon-Distanz. Diese lag seit seinem Debüt, ebenfalls in Dresden, bei einer Zeit von 1:11:19. Neben der deutschen Crosslaufmeisterschaft, die Anfang März stattfinden sollte, mussten auch viele weitere Laufveranstaltungen abgesagt werden. Deshalb veranstaltete die Laufszene Sachsen das sogenannten ITelligence Citylauf Invitational, um zumindest professionellen und ambitionierten Läufern über 10km, die Halbmarathon- und Marathonstrecke eine Chance zur Normerfüllung und Vergleichsmöglichkeit zu bieten. Zur Minimierung des Infektionsrisikos erstellten sie ein spezielles Hygienekonzept, das unter anderem die Nachweispflicht eines negativen Covid-19-Tests enthielt. Außerdem verlief die Strecke auf einer 2,5-km-Runde in einem abgesperrten Areal in der Parkanlage „Großer Garten“.

Bei windigen Bedingungen startete Zeus im Halbmarathon A-Lauf in die Saison 2021 und zeigte trotz meist fehlender Gruppe ein konstantes Rennen. Seine Zielzeit von 1:06:52 bedeutete dabei eine deutliche Steigerung seiner persönlichen Bestzeit, mit der er im hochkarätig besetzten Feld den 36. Platz belegte. Der Sieger des Rennens Richard Ringer (LC Rehlingen) setzte sich im Zielsprint in einer Zeit von 1:01:33 knapp gegen Nils Voigt (TV Wattenscheid) durch. Neben zahlreichen persönlichen Bestzeiten sorgte vor allem Zeus' Teamkollege Simon Boch für einen nachhaltigen Eindruck in der Läuferszene. Mit einem fulminanten Auftritt, bei dem er die letzten 30 km ohne Tempomacher absolvieren musste, unterbot er mit 2:10:48 bereits bei seinem Debüt die Marathon-Olympianorm für Tokio um 42 Sekunden. Beim bereits am frühen Morgen ausgetragenen 10-km-Rennen setzte sich Korbinian Völkl (SSV Ulm) mit 31:44 Minuten in Szene.

Domenika Mayer aus Neukirchen lieferte auch in Dresden eine hervorragende Leistung ab

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.