Noch keine Winterpause für SpVgg SV Weiden

Weiden in der Oberpfalz
24.11.2022 - 16:40 Uhr

Beinharter Abstiegskampf statt besinnliche Vorweihnachtszeit heißt es für die SpVgg SV Weiden. Es steht nochmal eine harte Prüfung in der Bayernliga Nord bevor.

Der Einsatz von Erol Özbay (rechts) im Spiel beim SC Eltersdorf ist fraglich.

Die ruhige Adventszeit steht vor der Tür, doch hat der Spielplan der Bayernliga Nord für die SpVgg SV Weiden noch zwei Partien vorgesehen. Nach zwei abgesagten Spielen stehen die Chancen gut, dass am Freitag, 25. November, um 19 Uhr beim SC Eltersdorf angepfiffen werden kann. "Wir wollen unbedingt spielen", kündigte SC-Spartenleiter Sebastian Schlauch an. Eine Woche später am Samstag, 3. Dezember, steht dann für die Weidener noch das Nachholspiel beim ASV Cham auf dem Terminplan.

„Ich denke, dass Eltersdorf den Spieltag unbedingt durchziehen will, weil sie zuletzt gut in Form waren. Wir sind erneut der Außenseiter und wollen dagegenhalten“, betonte Trainer Rüdiger Fuhrmann mit Blick auf das Abendspiel. Für seine Mannschaft bietet sich damit die vorletzte Chance, um im Kalenderjahr 2022 den ersten Bayernliga-Auswärtssieg einzufahren.

Die Trauben beim Tabellendritten hängen allerdings hoch, da sich der Regionalligaabsteiger nach anfänglichen Startproblemen in der Liga gefangen hat und wieder ein heißer Kandidat im Aufstiegsrennen ist. Trotzdem hat sich die SpVgg SV gegen die Spitzenteams in dieser Spielzeit durchaus wohl gefühlt und möchte an starke Auftritte wie zuletzt gegen die DJK Gebenbach anknüpfen. So besiegte die Wasserwerkelf im Hinspiel den Gegner aus Mittelfranken mit der wohl besten Saisonleistung mit 3:1.

„ Ich habe meinen Spielern gesagt, dass wir an die positiven Dinge der letzten Zeit denken sollen und das Negative abhaken wollen. Der Gegner wird uns nicht unterschätzen und das Hinspiel noch im Kopf haben“, motiviert Fuhrmann seine Elf. Der Gastgeber aus dem Erlangener Stadtteil verfügt über eine routinierte und erfahrene Truppe, die bereits im sechsten Jahr von Bernd Aigner trainiert wird.

Zum Jahresende hin gibt es im Kader der Schwarz-Blauen mit Mathias Heinl, Moritz Zeitler und Chousein Chousein drei Verletzte zu beklagen. Erol Özbay war nach dem Abschlusstraining ebenfalls angeschlagen, sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.