03.02.2019 - 23:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Null-Punkte-Wochenende

Nach der Derby-Pleite in Selb ziehen die Blue Devils auch gegen Landshut den Kürzeren. Der Tabellendritte ist am Sonntag das klar bessere Team. Und das, obwohl die Weidener mit einem Tor nach 53 Sekunden einen Start nach Maß erwischen.

Michael Kirchberger (rechts) und Simon Hintermeier sind gegen die Landshuter Übermacht ohne Chance: Die Blue Devils unterliegen am Sonntag dem EV Landshut verdient mit 1:4.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Blue Devils können momentan nicht an die tolle Form anknüpfen, mit der sie Ende des vergangenen Jahres die Fans begeisterten. Seit Beginn der Meisterrunde ist der Wurm drin, am Sonntag setzte es im achten Match die sechste Niederlage. Gegen den EV Landshut hatte die Truppe von Ken Latta verdient mit 1:4 (1:3, 0:1, 0:0) das Nachsehen. Der angepeilte fünfte Platz ist für den Tabellensiebten inzwischen 10 Punkte entfernt, wobei die Blau-Weißen eher den Blick nach hinten richten sollten. Denn der Achte EV Lindau ist bis auf 6 Zähler herangerückt.

"Landshut war besser"

"Landshut war heute besser und hat härter gearbeitet als wir. Wir waren immer einen halben Schritt hinter den Landshutern", sagte der Weidener Coach Ken Latta. Sein Kollege Axel Kammerer freute sich über den verdienten Erfolg, denn in Weiden sei es immer schwer zu gewinnen. "Trotz des ungünstigen Starts haben wir heute eine gute Leistung gezeigt und uns viele Torchancen erspielt." Besonders freute sich der Landshuter Trainer über das Unterzahlspiel seines Teams: "Wir hatten das gefährliche Weidener Powerplay im Griff."

Sturmreihen umgekrempelt

Nach der 1:6-Derbypleite am Freitag in Selb krempelte Ken Latta seine Sturmreihen um. Matt Abercrombie bekam mit Philipp Siller und Marcel Waldowsky zwei neue Sturmpartner. Herbert Geisberger wechselte in den Block zu Tomas Rubes und Martin Heinisch, Marco Habermann spielte in der dritten Reihe neben Michael Kirchberger und Simon Hintermeier beziehungsweise Paul Wolf.

Die Blue Devils erwischten einen Start nach Maß. Nach 53 Sekunden stand Martin Heinisch vor dem Gästekasten völlig frei und lochte zum 1:0 ein. Sicherheit gab die frühe Führung aber nicht, Landshut übernahm das Kommando. Zudem leisteten sich die Weidener immer wieder Fehler in der eigenen Zone und auch Goalie Johannes Wiedemann strahlte nicht die nötige Sicherheit aus. Beim 1:1 (5.) ließ Wiedemann die Scheibe nach vorne abprallen und Christoph Fischhaber schoss ein. In der 9. Minute wurde Herbert Geisberger unfair am Einschuss gehindert. Ein Penalty wäre zu hart gewesen, die Zweiminuten-Strafe war okay, wobei es aber am Freitag in einer ähnlichen Situation einen Penalty für Selb gegeben hatte. Nach einem Pfostenschuss von Barry Noe (11.) stellten die Niederbayern durch Tore von Maximilian Hofbauer (15.) und Marco Sedlar (17.) die Weichen auf Sieg. Sechs Sekunden vor Drittelende hätte Marco Habermann sein Team auf 2:3 heranbringen können, doch er scheiterte frei vor Gästegoalie Patrick Berger.

Schwaches Powerplay

Auch wenn die Weidener auch im zweiten und dritten Drittel einige Möglichkeiten hatten, kontrollierte Landshut clever das Geschehen. Das eigentlich einzige Powerplay - die zweite Strafzeit kassierten die Blue Devils neun Sekunden vor der Schlusssirene - nutzte der Tabellendritte durch Julien Pelletier (29.) zum 4:1. Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber vier Überzahlspiele, doch die Mannschaft mit der zweitbesten Powerplay-Quote der Oberliga Süd brachte gegen das beste Unterzahlteam nichts zustande.

Am Freitag müssen die Blue Devils beim Tabellenneunten Höchstadter EC punkten, um die Konkurrenten Lindau und Höchstadt nicht näher heranrücken zu lassen. Am Sonntag gastiert der Zweite EC Peiting in der Hans-Schröpf-Arena.

Blue Devils Weiden - EV Landshut 1:4 (1:3, 0:1, 0:0)

Blue Devils Weiden: Wiedemann – Herbst, Voigt, Noe, Bäumler, Schusser, Schreyer, Lehner – Waldowsky, Abercrombie, Siller, Geisberger, Rubes, Heinisch, Habermann, Kirchberger, Hintermeier, Wolf

EV Landshut: Berger – Ostwald, Nägele, Alt, Kronthaler, Ettwein, Zimmermann – Ehl, L. Abstreiter, P. Abstreiter, Pelletier, Fischhaber, Sedlar, Forster, Plihal, Hofbauer, Schinko, Baßler

Tore: 1:0 (1.) Heinisch (Siller, Abercrombie), 1:1 (5.) Fischhaber (Ehl, Plihal), 1:2 (15.) Hofbauer (P. Abstreiter, Alt), 1:3 (18.) Sedlar (Baßler, Kronthaler), 1:4 (29.) Pelletier (Plihal, Ostwald) – Schiedsrichter: Harrer – Zuschauer: 717 – Strafminuten: Weiden 4, Landshut 8

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.