24.05.2019 - 11:59 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Nur ein Sieg zählt für Weidener Wasserballer

In der Abstiegsrunde steigt für die Wasserballer des SV Weiden ein vorentscheidendes Spiel beim SC Wedding Berlin. Dabei zählt nur ein Sieg.

Die Weidener Wasserballer (im Bild Robert Reichert) werden in Berlin ihre Chancen erhalten und müssen dann auch treffen: Nur bei einem Sieg kann die Mannschaft den Klassenerhalt ohne ein Relegationsturnier erreichen.
von Autor PRGProfil

Die Wasserballer des SV Weiden fahren nach Berlin. Der Grund ist aber nicht das DFB-Pokalfinale, sondern ein vorentscheidendes Spiel in der Abstiegsrunde der Deutschen Wasserball-Liga beim SC Wedding. Für die SV-ler hat die Begegnung an diesem Samstag (17.30 Uhr) Endspiel-Charakter. Entweder bleibt man mit einem Sieg im Rennen um den Klassenerhalt oder man muss im Falle eines Punktverlustes mit den Vorbereitungen für das Relegationsturnier beginnen. Gewinnen die Oberpfälzer das Spiel in Berlin und eine Woche später im Schätzlerbad gegen Krefeld, sind sie gerettet. Verlieren sie in den beiden Partien nur einen Punkt, geht es Ende Juni nach Magdeburg.

Bereits vor Beginn der Abstiegsrunde haderten die Weidener mit dem Spielmodus, da sie mit vier Punkten Rückstand an den Start gehen mussten. Der erste Sieg wurde zu Hause gegen Wedding eingefahren und der Rückstand damit auf zwei Zähler verkürzt. Dann folgte ein Remis in Krefeld, was eigentlich zu wenig war. Aber verloren ist noch nichts. Da sich die Konkurrenten Krefeld und Wedding untereinander mit ihren Heimsiegen die Punkte "teilten", müssen die Weidener jetzt in Berlin siegen, um den Matchball, eine Woche später zu Hause gegen Krefeld spielen zu dürfen. Krefeld ist schon durch, der letzte Platz der Abstiegsrunde müssen Berlin und Weiden unter sich ausmachen.

Die Aufgabe in der Hauptstadt ist alles andere als einfach, die Weidener sind dennoch optimistisch. "Wir spielen zum ersten Mal seit langer Zeit gegen Wedding in einem Freibad. Das dürfte uns liegen, zumal wir die letzten Wochen im Schätzlerbad vernünftig trainieren konnten", meint Trainer Thomas Aigner und bekräftigt: "Es gibt keine Alternativen mehr. Wir müssen gewinnen, das ist unser Ziel und wir haben das Zeug dazu. Die Mannschaft müsste mit dem Druck auch gut umgehen können."

Bis auf den verletzten Routinier Andreas Jahn ist der Kader komplett. Ein Fragezeichen steht lediglich hinter der Form von Jakob Ströll nach seiner langwierigen Fußverletzung. Das Hinspiel in Weiden verlief für die Oberpfälzer sehr ordentlich, sie konnten sich schnell auf die Spielweise des Gegners einstellen und zogen im Laufe des Spiels immer weiter davon. Wenn es ihnen so ähnlich in Berlin gelingt, ist ein Sieg auf jeden Fall machbar. "Wir wissen um die Heimstärke der Weddinger, glauben aber auch an unsere Stärken", sagt Keeper Matthias Kreiner. Es wird sicher auch auf seine Tagesform ankommen, bisher war er immer ein starker Rückhalt im SV-Kasten.

Die SV-Mannschaft: Kreiner im Tor, Neumann, Hinz, Trottmann, Kick, Denis Reichert, Ströll, Robert Reichert, Janecek, Ryder, Widiker und Sertl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.