19.07.2019 - 13:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Optimismus bei der SpVgg SV Weiden II

Die SpVgg SV Weiden II startet mit dem Auswärtsspiel beim FC Amberg in die Bezirksligasaison 2019/20. Beim letztjährigen Tabellensiebten sind die Weidener sicher nicht völlig chancenlos.

Marco Lorenz, Spielertrainer der SpVgg SV Weiden II; hofft auf einen erfolgreichen Saisonstart in Amberg.
von Norbert DietlProfil

Geschafft! Als Vizemeister der Jahre 2016/17 und 2017/18 zweimal in der Relegation gescheitert, hat die SpVgg SV Weiden II nach einer beeindruckenden Serie von 15 Siegen und zwei Unentschieden in Folge in der abgelaufenen Saison die Kreisliga-Meisterschaft eingefahren und damit das angestrebte Ziel Bezirksliga erreicht. Diesen für den Verein so wichtigen Aufstieg gilt es nun zu bestätigen und die Klasse zu halten.

Leicht wird dieses Vorhaben nicht werden, zumal ein Teil der erfolgreichen jungen Meistermannschaft es vorgezogen hat, sich neue Herausforderungen bei anderen Vereinen zu suchen und diese im eigenen Verein aus dem Weg zu gehen. Mit Lukas Hudec (TSV Detag Wernberg), Chousein Chousein (SV Etzenricht) und dem aus dem eigenen Landesligateam kommenden Maximilian Geber wurden die Lücken mit erfahrenen Leuten gefüllt.

In Amberg wird die SpVgg SV II auf einen FC treffen, der ohne große Änderungen im Kader heuer ins obere Tabellendrittel der Bezirksliga vorstoßen möchte. Spektakulärster „Neuzugang“ ist dabei der Trainer Karl-Heinz Wagner, der an der Außenlinie des FC Amberg schon in früheren Jahren große Erfolge feierte. In den Vorbereitungsspielen haben aber weder Amberg noch Weiden spektakuläre Ergebnisse erzielt. Man darf also gespannt sein, wer am Samstag, 20. Juli, um 16 Uhr besser aus den Startlöchern kommt. 2014/2015 kreuzte der damalige FC Amberg II mit der SpVgg SV II in der Bezirksliga schon einmal die Klingen. Mit 5:3 in Weiden und 1:0 in Amberg ging die SpVgg SV zweimal als Sieger vom Platz.

Personalsorgen hat das Weidener Trainerduo Riester/Lorenz („Die gleich auf mehreren Posten umbesetzte Mannschaft muss sich erst noch finden“) nicht. Verletzte sind nicht zu beklagen, so dass im Derby an der Vils voraussichtlich die zuletzt beim 3:2-Sieg beim Kreisligisten TSV Konnersreuth aufgebotenen Truppe auflaufen wird. Mit „Abordnungen von oben“ ist nicht zu rechnen, da das Landesligateam der Weidener zeitgleich im Einsatz ist.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.