06.10.2018 - 00:12 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Sonthofen nutzt dumme Strafen

Bittere Niederlage für die Blue Devils: Drei Punkte sind in Sonthofen greifbar nahe, doch am Ende nehmen die Weidener nur einen mit auf die Heimreise. Die Allgäuer nutzen dumme Strafzeiten zur Wende.

Paul Wolf (blaues Trikot, Szene aus der Partie gegen Halle) erzielte am Freitag sein erstes Tor in der Oberliga. Der Treffer des 19-Jährigen verhalf den Blue Devils zumindest zu einem Punkt. Die Weidener verloren beim ERC Sonthofen mit 4:5 nach Verlängerung.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

(gb) "Es wäre mehr drin gewesen. Die Mannschaft hat super gekämpft, doch wir waren nicht clever genug und auch das Glück war nicht auf unserer Seite", sagte Florian Zellner nach der 4:5 (1:1, 2:1, 1:2, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung beim ERC Sonthofen. Der Co-Trainer der Blue Devils verschwieg aber auch nicht die "beiden dummen Strafzeiten", welche die Allgäuer in der Schlussphase der regulären Spielzeit zum Ausgleich nutzten: "Das war ärgerlich!" Bis zur 50. Minute waren die Oberpfälzer mit 4:2 in Führung.

Die bislang punktlosen Gastgeber gingen in der 11. Minute durch Franz Mangold in Führung, doch dem Kanadier Christian Ouellet gelang vier Minuten später im Powerplay der Ausgleich. "Wir hätten aber nach dem ersten Drittel 3:1 führen müssen", trauerte Florian Zellner zwei nicht erfolgreich abgeschlossenen Alleingängen nach.

Kurz nach Wiederbeginn schoss der 19-jährige Paul Wolf die Blue Devils mit seinem ersten Oberliga-Tor in Front (22.). Die Gäste kontrollierten das Spiel und legten durch Michael Kirchberger, ebenfalls nach einer guten Kombination, das 3:1 nach (37.). Bitter, dass die Weidener den Zwei-Tore-Vorsprung nicht mit in die Pause nahmen: 32 Sekunden nach dem dritten Treffer brachte Lukas Slavetinsky die Sonthofener heran.

Devils 4:2 in Führung

Im Schlussabschnitt machten die Allgäuer Druck, dennoch hätte die Truppe von Trainer Ken Latta das Match für sich entscheiden können. Matt Abercrombie (45.) schoss die Blau-Weißen wieder mit zwei Toren in Front. "Dann leisten wir uns zwei dumme Strafzeiten und es steht 4:4", ärgerte sich Florian Zellner zudem über das Zustandekommen der Tore. In beiden Fällen waren es Schüsse von der blauen Linie, die unhaltbar für Devils-Goalie Daniel Filimonow abgefälscht wurden. Die Torschützen waren Petr Sinagl (51.) und Lukas Slaventinsky (54.), als Ralf Herbst und Maximilian Deichstetter in der Kühlbox saßen. Pech war in dieser Phase auch dabei, denn beim Stand von 4:3 hatten die Weidener einen Pfostenschuss zu verzeichnen. Im direkten Gegenzug gab es dann die Strafe. Damit ging es in die Verlängerung, in der Vladimir Kames für die Entscheidung sorgte (63.).

Sonntag gegen Memmingen

Damit haben die Blue Devils nach vier Spielen vier Punkte auf dem Konto. Am Sonntag wollen sie den ersten Heimsieg landen: Um 18.30 Uhr gastiert das punktlose Schlusslicht ECDC Memmingen in der Hans-Schröpf-Arena.

ERC Sonthofen - Blue Devils Weiden 5:4 (1:1, 1:2, 2:1, 1:0) n.V.

ERC Sonthofen: Glatzel – Morgan, Noack, Rau, Slavetinsky, Malzer, Lucas, Kames – Maaßen, Mangold, Schubert, Voit, Guth, Sill, Schlenker, Frolik, Sinagl

Blue Devils Weiden: Filimonow – Herbst, Noe, Schusser, Willaschek, Bäumler, Deichstetter – Ouellet, Abercrombie, Habermann, Siller, Kirchberger, Heinisch, Wolf, Pronath, Schreyer, Lehner

Tore: 1:0 (11.) Mangold (Voit, Morgan), 1:1 (15.) Ouellet (Habermann), 1:2 (22.) Wolf (Schreyer, Pronath), 1:3 (37.) Kirchberger (Siller, Heinisch), 2:3 (38.) Slavetinsky (Sinagl, Frolik), 2:4 (45.) Abercrombie (Ouellet, Noe), 3:4 (51.) Sinagl (Frolik, Slavetinsky), 4:4 (54.) Slavetinsky (Sill, Kames) 5:4 (63.) Kames (Voit, Mangold) – Schiedsrichter: Lajoie – Zuschauer: 617 – Strafminuten: Sonthofen 6, Weiden 8

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.