17.05.2019 - 15:59 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV ohne Druck zum Saisonende

Nur noch um die goldene Ananas geht es in der Landesliga Mitte. Die SpVgg SV Weiden will trotzdem einen guten Abschluss und mehr als ein Sparringspartner sein. Für den Gegner ist die Saison noch nicht zu Ende.

Beim 1:2 gegen den Meister und Bayernligaaufsteiger SV Donaustauf war die SpVgg SV Weiden vor Wochenfrist nicht nur bei den Kopfballduellen auf Augenhöhe. Nun geht es für die Weidener zum Saisonabschluss zum Vizemeister ASV Cham, der über die Relegation Donaustauf in die Bayernliga nachfolgen will.
von Sebastian SchellProfil

In der Landesliga Mitte sind bereits am vorletzten Spieltag alle Würfel gefallen. So können alle Teams locker und entspannt die letzte Runde angehen. Für die SpVgg SV Weiden geht es dabei amSamstag, 18. Mai, nochmals auf Reisen. Ab 14 Uhr testet die Elf von Andreas Scheler den Vizemeister ASV Cham auf seine Tauglichkeit für die Bayernliga-Relegation. „Natürlich ist der letzte Druck raus, aber wir wollen uns auch am Saisonende nochmals gut und als Einheit präsentieren. Ein Sieg wäre ein toller Abschluss einer zufriedenstellenden Runde“, blickt Scheler auf die letzte Tagesaufgabe voraus.

Eines steht fest: Die SpVgg SV wird die erste Landesligasaison nach dem Bayernligaabstieg auf Platz drei beenden. Diese Spielzeit soll, wenn es nach Scheler geht, das Fundament für einen Aufstieg im Jahr 2020 bilden: „Wir haben nach dem Umbruch Zeit gebraucht, um uns zu finden. Die positiven als auch negativen Momente dieses Jahres sind wichtig für die jungen Spieler. Ich bin positiv gestimmt, dass wir im nächsten Jahr das Ziel Bayernliga angreifen können.“

Schon auf dem halben Weg dorthin befindet sich der heutige Kontrahent. Der ASV Cham schließt die Spielzeit einen Rang vor der SpVgg SV ab und absolviert ab der kommenden Woche die Relegationsspiele zur Bayernliga. Das Spiel gegen die Wasserwerkelf soll für die Mannschaft von Trainer Andreas Lengsfeld ein letzter Test sein, bevor der langersehnte Aufstieg realisiert werden soll. Mit Andreas Plänitz und Friedrich Lieder stehen auch zwei ehemaliger Weidener im Aufgebot des ASV. Im Hinspiel gewann Cham mit 2:0 und war seinerzeit die erste Mannschaft des Spieljahres, die im Sparda-Bank-Stadion gewinnen konnte.

„Die Jungs können ohne Druck aufspielen und sollen einfach nochmal mit Spaß agieren. Dann werden wir sehen was rauskommt", erwartet Scheler einen engagierten Auftritt seines Teams. "Ich möchte aber immer gewinnen und wir werden sicher nichts herschenken.“ Dazu beitragen soll der gleiche Kader wie in der Vorwoche. Es fehlen weiter die verletzten Michael Busch und Matthias Heinl.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.