16.04.2019 - 14:58 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV reist zu Ex-Trainer Franz Koller

Stressige Tage stehen den Kickern der SpVgg SV Weiden rund um das Osterfest an. Zwei Partien müssen nachgeholt werden und werden zeigen, ob die SpVgg SV die drittstärkste Kraft in der Landesliga Mitte ist.

Kein Unbekannter dürfte für einige Spieler der SpVgg SV Weiden der Trainer des heutigen Gegners SV Neukirchen Hl. Blut sein. Trainierte Franz Koller die Max-Reger-Städter doch in der Saison 2016/17.
von Sebastian SchellProfil

Schlag auf Schlag geht es für die SpVgg SV Weiden. Drei Partien in nur sechs Tagen muss die Wasserwerkelf absolvieren, um mit zwei Nachholbegegnungen die Tabelle der Landesliga Mitte zu begradigen. Die erste Aufgabe führt die Schützlinge von Trainer Andreas Scheler dabei am heutigen Mittwoch, 17. April um 19 Uhr zum SV Neukirchen beim Heiligen Blut.

Mit 1:0 blieben die Schwarzblauen ihrer Serie 2019 treu, zu Hause stets knappe Erfolge einzufahren. Im vierten Heimsieg in Serie sah Scheler aber eine Leistungsverbesserung seiner Mannschaft: „Es war vor allem im ersten Durchgang dominanter und zielstrebiger von uns. Wir haben es aber wieder verpasst für die Entscheidung zu sorgen und mussten nach dem Pausentee nochmal zittern. Am Ende zählen die Punkte, die wichtig sind, um Rang drei zu sichern. Es war ein Arbeitssieg.“ Scheler will das Spiel schnell abhaken und blickt angespannt nach vorne: " Es geht jetzt gleich intensiv weiter. Sehr intensiv. Neukirchen hat eine robuste Mannschaft und wird sicher top motiviert gegen uns auflaufen. Da gilt es dagegenzuhalten."

Tatsächlich muss die SpVgg SV noch möglichst viele Zähler sammeln, um die Verfolger auf Abstand zu halten und das neudefinierte Ziel, Rang drei, zu erreichen. Aktuell steht mit zwei ausgetragenen Spielen und zwei Punkten weniger Platz vier auf dem Leistungszettel. Neun Plätze dahinter auf Rang 13 reiht sich die Mannschaft von Ex-SpVgg SV - Trainer Franz Koller ein. Die Multi-Kulti-Truppe mit Spielern aus Brasilien, Tschechien, Österreich oder Bosnien-Herzegowina startete erfolgreich ins Jahr 2019. Vier Siege aus den ersten sieben Partien des Jahres sorgten dafür, dass das Thema Abstiegskampf bei acht Punkten Vorsprung auf die gefährdete Zone zu den Akten gelegt werden kann. Somit ist die Aussicht gut, dass sich Franz Koller im Sommer mit dem Klassenerhalt in seiner 2. Amtszeit beim SV Neukirchen verabschieden wird.

Personell ändert sich nur wenig im Aufgebot. Noah Scheler, Martin Kovac und Maximilian Geber fehlen weiter krankheitsbedingt. Michael Busch wird nach seiner Schulterverletzung aus der Begegnung gegen den TSV Bad Abbach in dieser Woche eingehend untersucht, erst danach kann eine genaue Diagnose gestellt werden. Scheler selbst rechnet aber mit einem längeren Ausfall von mehreren Monaten: „Buschi war super in Form und seine Verletzung schmerzt uns. Wir müssen abwarten, ich habe aber kein gutes Gefühl.“

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.