06.09.2018 - 16:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV sucht die Konstanz

Mit dem Derby-Erfolg ist bei der SpVgg SV Weiden die Zuversicht zurückgekehrt. Am Freitagabend in Kareth kann sich die Scheler-Elf in der Landesliga Mitte vorne festbeißen.

Auch Florian Rupprecht traf zuletzt beim 6:0 im Derby gegen Pfreimd. Am Freitag wollen er und seine Kollegen auf Kareths Höhen nachlegen.
von Sebastian SchellProfil

Weiden.(ssl) Wo geht die Reise der SpVgg SV Weiden in dieser Landesligasaison hin? Nach der Hälfte der Hinrunde stehen aktuell 17 Punkte auf dem Konto, was zu Platz vier der Tabelle berechtigt. Gelingt auch am Freitag, 7. September, um 19 Uhr beim TSV Kareth-Lappersdorf ein Sieg, könnte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Scheler weiter oben festsetzen. "Es ist schwer zu sagen, was heuer möglich ist. Wir wollen uns da nicht unter Druck setzen, sondern schauen von Spiel zu Spiel. Wichtig ist vor allem Konstanz in unsere Leistungen zu bringen, weswegen wir die Spiele im September fleißig und zielstrebig abarbeiten wollen. Danach wissen wir mehr", will Scheler kein konkretes Saisonziel definieren. In der Tat mangelt es der jungen und neuformierten Wasserwerk-Elf noch an der Stabilität. Vier Siegen zum Auftakt, folgten vier Spiele ohne Sieg. Deswegen hofft Scheler, dass der 6:0-Erfolg im Derby gegen die SpVgg Pfreimd der Auftakt zu einer weiteren positiven Phase ist: "Wir wollen den Schwung aus dem Derby mitnehmen. Vor allem haben wir spielerisch zugelegt und schöne Kombinationen gezeigt. Es war aber gerade zu Beginn nicht einfach, aber da haben wir kämpferisch dagegen gehalten."

Mit dem TSV Kareth-Lappersdorf gastiert die SpVgg SV beim Tabellenelften. Gerade einmal sieben Punkte Vorsprung zeigen, wie eng die diesjährige Mitte-Staffel zusammengerückt ist. Der TSV ist seit 2015 wieder ein fester Bestandteil der Landesliga und in der Region bekannt für eine gute Jugendarbeit. Deswegen stammt der Großteil des Kaders, ähnlich wie bei der SpVgg SV, aus der eigenen Jugend, oder talentierten Spielern aus der Regensburger Region. Saisonziel von Trainer Kurt Poschenrieder ist der Klassenerhalt: "Es wird wichtig sein, ähnlich wie gegen Pfreimd unsere Chancen zu nutzen, um in Führung gehen zu können. Dann geht vieles einfacher", hofft Scheler auf das Durchsetzungsvermögen seiner Offensivabteilung.

Diese bekam in dieser Woche in Person von Ali Yetkin und in der vergangenen Woche durch Tomas Sturm nochmals personellen Zuwachs. "Wir haben jetzt wieder mehr Tiefe im Kader. Tomas hat gegen Pfreimd gezeigt, dass er uns weiterhelfen kann. Ali kann die jungen Spieler mit seiner Erfahrung führen", freut sich Scheler über die Neuzugänge.

Da auch Thomas Wildenauer und Moritz Zeiler nach ihren Urlauben wieder zurückkehren, hat Scheler mehr personelle Optionen. Noch länger fehlen werden weiterhin die verletzten Bastian Strehl und Matthias Heinl, sowie letztmals Dominik Huber rotgesperrt. Dazu ist Benjamin Werner wegen einer Grippe nicht mit dabei.

Es ist schwer zu sagen, was heuer möglich ist. Wir wollen uns da nicht unter Druck setzen.

SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp