17.04.2019 - 22:11 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV Weiden erkämpft sich Auswärtssieg

Der SV Neukirchen beim Heiligen Blut ist bekannt als heißes Pflaster. So war auch für die SpVgg SV Weiden mehr Kampf, statt fußballerische Leckerbissen Trumpf. Drei Platzverweise und ein Dreierpacker waren die größten Aufreger.

Beim 3:1-Sieg der SpVgg SV Weiden erzielte Benjamin Werner (links) alle drei Tore.
von Sebastian SchellProfil

Die SpVgg SV Weiden hat sich ein vorösterliches Geschenk gemacht. 3:1 (1:1) hieß es am Ende im Auswärtsspiel beim SV Neukirchen beim Heiligen Blut. Benjamin Werner war mit seinen Saisontoren 10, 11 und 12 der entscheidende Mann in einer, vor allem in der zweiten Hälfte, hektischen Partie, die in drei Platzverweisen gipfelte.

"Es war die erwartet unangenehme Aufgabe. Es macht nicht sehr viel Spaß hier zu spielen, deswegen bin ich stolz und froh, dass wir alle Punkte mitnehmen. Das Zustandekommen ist am Ende nicht so wichtig", sagte SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler zum siebten Auswärtssieg der Saison. Die Nachholpartie des 24. Spieltages begann optimal für die Wasserwerkelf. Benjamin Werner war bereits nach neun Minuten zur Stelle und brachte die erste gute Aktion des Spieles direkt auf die Anzeigetafel. Nach der Weidener Führung entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit grundverschiedenen Spielanlagen. Während die SpVgg SV über die spielerische Komponente und das Kollektiv agierte, versuchte der heimische SV mit langen Bällen auf quirlige und schnelle Außenspieler sein Glück. Chancen produzierten beide Teams. Florian Rupprecht rettete nach einem Eckball gerade noch per Kopf auf der Linie (18.) und Josef Rodlers Drehschuss ging knapp über das Heimgehäuse (28.).

In der Folge erlaubte sich die SpVgg SV zu viele Ballverluste, welche Wasser auf die Mühlen der Neukirchener Spielweise waren. Werner vertändelte im Mittelfeld den Ball und nach einem Stellungsfehler von Fabian Helleder, versenkte Adam Vlcek den Ball eiskalt zum Ausgleich ins rechte Toreck (36.). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff verhinderte Torwart Matthias Götz im erneuten Duell mit Vlcek gerade noch den möglichen Rückstand.

Nach Wiederanpfiff kamen die Schwarz-Blauen konzentrierter aus der Kabine. Moritz Zeitlers Geschoss aus 25 Metern konnte Heimtorwart Jurasi gerade noch entschärfen (53.). Wenig später schwächte sich die Mannschaft von Ex-SpVgg-SV-Trainer Franz Koller selbst. Innerhalb von fünf Minuten mussten sowohl Sasa Stojnic (59.), als auch Danilo Machado (64.) wegen wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte den Platz verlassen.

Die logische Konsequenz war eine feldüberlegene SpVgg SV Weiden. Scheiterte Josef Rodler zunächst völlig frei vor Jurasi (70.), machte es nur eine Zeigerumdrehung später Sturmkollege Werner besser und setzte energisch zum 1:2 nach (71.). Auch in Sachen Platzverweise war das letzte Wort noch nicht gesprochen, diesmal erwischte es die SpVgg SV. Rodler musste nach einem Foul im Mittelfeld ebenfalls zum Duschen (76.). Darum und auch, weil die Weidener Konter fahrlässig zu Ende gespielt wurden, blieb es bis in die Nachspielzeit spannend. Dort legte dann Werner das dritte Ei ins Nest und den Deckel auf die Partie.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.