22.11.2019 - 15:09 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV Weiden: Nach dem Kantersieg und vor der Pflichtaufgabe

Folgt nach dem 11:1-Sieg der Sturz auf den Boden der Tatsachen? Oder geht der Höhenflug der Wasserwerkelf auch in Bogen weiter? Ein 2:2 im Hinspiel mit dem späten Ausgleich lässt Trainer Scheler auf die Euphoriebremse treten.

Trainer Andreas Scheler (links) und Teammanager Hannes Beer sehen den beiden noch ausstehenden Aufgaben der SpVgg SV Weiden in der Landesliga Mitte durchaus optimistisch entgegen. Vor allem nach dem 11:1-Kantersieg in der Vorwoche.
von Sebastian SchellProfil

Die letzte Auswärtspartie des Jahres steht für die SpVgg SV Weiden an. Am Samstag, 23. November, gastiert der Tabellenführer der Landesliga Mitte um 14 Uhr beim TSV Bogen. „Wir wollen natürlich gewinnen, um auch über Weihnachten an der Spitze zu stehen. Dazu haben wir eine stolze Serie zu verteidigen“, umschreibt Trainer Andreas Scheler seine Ziele. Tatsächlich beträgt der Vorsprung auf den einzig verbliebenen Konkurrenten um den direkten Bayernliga-Aufstieg, den ASV Neumarkt, zwei Zähler. Umso brisanter, dass in der nächsten Woche das direkte und letzte Duell des Jahres der beiden Meisterschaftsanwärter bevorsteht. „Das müssen wir ausblenden, denn es zählt nur die aktuelle Partie. Ebenso dürfen wir uns nicht mehr mit dem wahnsinnigen Spiel letzte Woche beschäftigen. Am Ende sind es aber auch nur drei Punkte. Wir haben uns darüber gefreut, aber jetzt geht es wieder um den nächsten Erfolg“, denkt Scheler nur an die aktuelle Aufgabe. Dabei war der letzte Spieltag für den Verein als auch für die Fans sicher etwas Besonderes. Mit 11:1 feierte die SpVgg SV Weiden einen historischen Kantersieg gegen den ASV Burglengenfeld. „Es hat einfach alles geklappt, so etwas habe ich noch nicht erlebt“, muss Scheler immer noch schmunzeln, wie seine Truppe untermauerte, die stärkste Heimmannschaft der Liga zu sein.

Trotzdem hatte die Wasserwerkelf im Hinspiel mit dem kommenden Gegner einige Mühe. Stefan Graf rettete zwei Minuten vor dem Abpfiff noch ein 2:2. Alles andere als eine Wohlfühloase ist für den TSV Bogen das heimische Stadion. Nur zehn Zähler sammelte der TSV dort und muss mehr denn je um den Klassenerhalt bangen. Mit zwei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer rangiert die Elf des Trainerduos Helmut Muhr und Marco Kenneder auf Platz 16. Gründe dafür sind auch die Unruhe im Verein sowie aktuell viele personelle Probleme. Kenneder/Muhr sind bereits die Hauptverantwortlichen Nummer drei und vier in dieser Spielzeit. Nach dem Rücktritt von Stefan Dykiert Anfang September, warf dessen Nachfolger Barbaros Yalcin schon nach zwei Wochen wieder das Handtuch. Anfang September war es auch, als die SpVgg SV Weiden zuletzt eine Niederlage kassierte (0:1 bei SV Fortuna Regensburg). Seitdem sind elf ungeschlagene Partien vergangen. Seit letzter Woche hat die SpVgg SV erstmals den besten Angriff, als auch die beste Abwehr der Liga inne. Es spricht also einiges für einen erneuten Auswärtserfolg, da auch die Kaderzusammenstellung stabil bleibt. Vincent Schweiger und Ludvik Tuma fehlen verletzt und hinter dem Einsatz von Filip Trantina steht ein Fragezeichen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.