SpVgg SV Weiden mit Schwung zum ATSV Erlangen

Weiden in der Oberpfalz
08.09.2022 - 12:38 Uhr

Endlich einen Auswärtssieg ersehnt sich die SpVgg SV Weiden. So soll nach dem Coup gegen Spitzenreiter Eintracht Bamberg bei einem Gegner auf Augenhöhe endlich der erste Dreier auf fremdem Platz her. Dafür lichtet sich das Lazarett weiter.

Ole Meißner (links) und die SpVgg SV Weiden ließen am letzten Spieltag Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg (im Bild David Lang) stolpern. Nun soll auch auswärts endlich der erste Saisonerfolg her.

Die SpVgg SV Weiden ist nach Startschwierigkeiten in der Bayernliga Nord angekommen und befindet sich auf Platz 14 mittendrin im breiten Mittelfeld der Liga. Grundlage dafür ist die Heimstärke, während in der Auswärtstabelle mit bislang nur einem mickrigen Zähler der letzte Platz zu Buche steht.

Dies soll sich aber tunlichst ändern, und so unternimmt die Wasserwerkelf am Freitag, 9. September, um 19 Uhr beim ATSV Erlangen den sechsten Anlauf, endlich den ersten Sieg auf fremdem Platz einzufahren. Auch deswegen erwartet Trainer Rüdiger Fuhrmann so einiges von seinem Team: „Wir müssen uns auswärts steigern und treffen auf einen Gegner, der in unserem Leistungsbereich liegt. Wir wollen uns nicht verstecken und an die guten Heimleistungen zuletzt anknüpfen“, fordert der erfahrene Coach.

Vier Spiele in Folge ist die SpVgg SV zu Hause mittlerweile ungeschlagen und stürzte mit einem 2:2 dabei am vergangenen Freitag sogar Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg. Auf Reisen passten aber zuletzt immer wieder kleinere Faktoren nicht zusammen. Dennoch tritt die SpVgg SV in Erlangen mit viel Rückenwind an, weil der ATSV aktuell nicht in der besten Verfassung zu sein scheint. Mit Platz 15 hinkt die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler weit den Resultaten der starken letzten Spielzeit hinterher, in der am Saisonende Tabellenplatz drei zu Buche stand.

Ein Grund hierfür ist eine schwache Heimbilanz, wo gerade einmal ein Sieg im eigenen Stadion gefeiert werden konnte. Ein weiterer liegt im Umbruch und der Verjüngung der Mannschaft in der Sommerpause. Gegen den ATSV treten die Max-Reger Städter erstmals in der jüngeren Vergangenheit in einem Meisterschaftsspiel an.

Personell ist im Kader der SpVgg SV Weiden durchschnaufen angesagt, da Pavel Panafidin nach seiner Verletzung zurückkehrt und auch die Spielberechtigung von Neuzugang Maxmilian Pogada im Laufe des Tages eintreffen könnte. Somit fehlen nur noch Urlauber Paul Weidhas sowie die verletzten Josef Rodler, Erol Özbay und Michael Jonczy.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.