14.11.2019 - 13:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV Weiden will Tabellenspitze verteidigen

Halten die Serien der SpVgg SV Weiden auch am Freitagabend gegen Burglengenfeld? Sowohl zu Hause als auch in den letzten zehn Spielen in Folge ist der neue Tabellenführer der Landesliga Mitte unbesiegt. Ein weiterer Dreier wäre Gold wert.

Mehr Mühe als gedacht hatte die SpVgg SV Weiden (Im Bild, von links, Josef Rodler und Dominik Mandula) beim knappen 1:0-Sieg gegen das Schlusslicht aus Pfreimd (im Bild Johannes Blödt). Am Freitagabend im Heimspiel gegen den ASV Burglengenfeld soll der siebte Sieg in Serie her.
von Sebastian SchellProfil

Erstmals seit dem 13. Spieltag steht die SpVgg SV Weiden wieder alleine an der Tabellenspitze der Landesliga Mitte. Den Ausrutscher des ASV Neumarkt zu Hause gegen den SV Neukirchen beim Hl. Blut (1:1) nutzte die Wasserwerkelf mit einem mühsamen 1:0-Derbyerfolg bei der SpVgg Pfreimd. Um den Platz an der Sonne nicht gleich wieder herzugeben, möchte die Elf von Trainer Andreas Scheler am Freitag, 15. November, um 19 Uhr gegen den ASV Burglengenfeld unbedingt gewinnen. „Wir können die Konkurrenz mit einem Sieg unter Druck setzen und uns ein wenig absetzen. Das muss das erklärte Ziel sein, welches wir selbstbewusst angehen wollen“, umschreibt der Weidener Chefcoach seine Vorstellungen. Zeitgleich steht der ärgste Rivale der Weidener im Titelrennen, der ASV Neumarkt, beim Drittplatzierten TSV Kareth-Lappersdorf vor einer äußerst unangenehmen Aufgabe. Nicht ganz nach seinem Geschmack verlief der Auftritt in Pfreimd. Beim abgeschlagenen Schlusslicht der Liga taten sich die Max-Reger-Städter über die komplette Spieldauer ungemein schwer. Erst ein Treffer von Michael Busch in der zweiten Hälfte zurrte den sechsten Sieg in Serie fest.

„Das war teilweise zu langsam. Wir haben im Laufe der Woche darüber gesprochen. Ich bin zuversichtlich, dass wir gegen einen Gegner, der seine spielerischen Stärken hat, auch selbst wieder kreativer auftreten,“ urteilt Scheler. Der ASV Burglengenfeld liegt mit Platz sechs absolut im Soll, wenn es um das Saisonziel Mittelfeldplatz geht. Trainer Rainer Summerer moderierte den Umbruch im Sommer, als Matthias Bösl nach zehn Jahren als Chefcoach von Bord ging, gekonnt und baute viele neue Spieler in das ASV-Gefüge ein. Die Stärke der Gelb-Schwarzen ist genau diese mannschaftliche Geschlossenheit mit der schon die ein oder andere Überraschung in dieser Spielzeit gelungen ist. Bei der SpVgg SV Weiden steht hinter Benjamin Werner wegen Kniebeschwerden erneut ein Fragezeichen. Ansonsten gibt es keine Veränderungen im Kader. Es fehlen lediglich die verletzten Vincent Schweiger und Filip Trantina.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.