12.05.2019 - 15:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SV Donaustauf macht Meisterstück

Der SV Donaustauf kann feiern. Bei der SpVgg SV Weiden tut sich der neue Titelträger der Landesliga Mitte lange schwer, kann sich aber auf seine Individualisten verlassen. Die SpVgg SV sichert trotzdem Rang drei.

Josef Rodler taucht gefährlich vor dem Tor des SV Donaustauf auf. Der Torjäger brachte die SpVgg SV Weiden zwar in Führung, dann aber drehte der Tabellenführer die Partie, gewann mit 2:1 und sicherte sich die Meisterschaft in der Landesliga Mitte.
von Sebastian SchellProfil

Der SV Donaustauf ist Meister der Landesliga Mitte 2018/19. Mit einem knappen 2:1-Sieg bei der SpVgg SV Weiden fuhr der zukünftige Bayernligist die entscheidenden Punkte für den Aufstieg ein. „Wir sind heute sehr glücklich. Wir haben die ganze Spielzeit an diesem Ziel gearbeitet. Es ist fantastisch, dass es heute funktioniert hat. Ich bin stolz auf meine Spieler“, sparte Trainer Sepp Schuderer nicht mit Lob.

Doch auch SpVgg SV-Coach Andreas Scheler war zufrieden mit dem Auftritt seiner Akteure: „Wir haben eine gute Partie gemacht und uns teuer verkauft. Wir hätten das Rennen um den Titel gerne weiter offen gestaltet, aber am Ende hat sich doch die Erfahrung und individuelle Klasse durchgesetzt.“

Trotz dieser dritten Heimeinbuße der Saison wird die Wasserwerkelf auf Rang drei über die Ziellinie der Saison gehen, da der 1. FC Bad Kötzting (0:6 beim FC Tegernheim) am Samstag leer ausging.

Der Start in die Partie verlief schleppend, weil beide Mannschaften zunächst auf defensive Absicherung Wert legten. Deswegen kam nur wenig Spielfluss auf und die Abtastphase zog sich fast 30 Minuten, bis das Duell Fahrt aufnahm. Donaustauf war allerdings aus dem Spiel heraus kaum zu sehen. Ein abgefälschter Freistoß von Matheus de Lima war die erste gefährliche Aktion der Gäste, welche Matthias Götz reaktionsschnell parierte (35.) Die SpVgg SV hielt in dieser Phase nicht nur gut dagegen, sondern hatte sogar die klareren Möglichkeiten zum Führungstreffer. Ein Freistoß von Moritz Zeitler aus gut 30 Metern küsste die Latte (34.) und nur wenig später entschärfte Gästetorwart Hanke einen scharfen Flachschuss von Niklas Lang (36.).

Auch nach dem Wechsel war nicht zu erkennen, dass Donaustauf unbedingt den Meistertitel an diesen Tag einfahren wollte. Zwar hatte Dabo aus dem Gewühl heraus die erste Topchance des zweiten Durchganges (55.), zählbaren Ertrag sammelte aber die SpVgg SV ein. Nach einer Ecke stieg Josef Rodler am höchsten und nickte ungefährdet zu seinem 15. Saisontor (61.). Dieser Treffer weckte Donaustauf aus seiner Lethargie. In Form von zwei personellen Wechseln als auch mehr Druck in seiner Spielweise brachte der SV mehr Schnelligkeit in sein Offensivspiel. In der Folge drehte Donaustauf binnen zehn Minuten das Ergebnis. Mit Adrin Emini (70.) und Lucas Favero (80.) stachen beide Joker und setzten die entscheidenden meisterlichen Nadelstiche.

„Da kommt natürlich nochmal von der Bank eine brutale Qualität. Das war dann heute auch der Unterschied“, sagte Scheler zur entscheidenden Phase des Spiels. Seine Schwarz-Blauen versuchten nochmal alles, aber als der Volleyschuss von Niklas Lang (84.) sein Ziel nicht fand, stand die Titelentscheidung in der Landesliga Mitte fest.

Info:

SpVgg SV Weiden – SV Donaustauf 1:2 (0:0)

SpVgg SV Weiden: Götz – Wildenauer, Helleder, Paulus, Hradecky, Graf, Rupprecht (46. Geber), Zeitler (46. Dolezal), Lang, Rodler, Werner

SV Donaustauf: Hanke – Sinik, Gögl, Dabo (90. Kowalczyk), Baldauf, Teodozo de Lima, Vasilic, Pedro (63.Lucas Favero), Sautner, Sauerer, Bucher (63. Emini)

Tore: 1:0 (61.) Josef Rodler, 1:1 (70.) Aldrin Emini, 1:2 (80.) Lucas Favero - Schiedsrichter: Kevin Rösch (Veitsbronn) - Zuschauer: 188

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.