29.06.2018 - 17:51 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Ein Test auf "Herz und Nieren"

Fußball-Landesligist SpVgg SV Weiden trifft am Sonntag im Verbandspokal auf den Bayernliga-Aufsteiger ATSV Erlangen. Am Tag zuvor gastiert die Scheler-Truppe bei der DJK Neustadt/WN.

Neu-Trainer Andreas Scheler steht vor seinem Pflichtspiel-Debüt mit der SpVgg SV Weiden.
von Sebastian SchellProfil

(ssl) Pflichtspielpremiere für Andreas Scheler als Trainer der SpVgg SV Weiden. Am Sonntag, 1. Juli, um 16 Uhr findet im Sparda-Bank-Stadion die erste Qualifikationsrunde im Toto-Pokal statt. Mit Bayernliga-Aufsteiger ATSV Erlangen wartet ein richtiger Härtetest auf die stark verjüngte Wasserwerk-Elf. "Wir werden sicher auf Herz und Nieren geprüft und werden sehen, wie weit wir sind. Die ersten zwei Wochen verliefen positiv", weiß Scheler um die Schwere der Aufgabe.
Die zwei Siege gegen die beiden Bezirksligisten SV Raigering (4:2) und TB 03 Roding (3:1) weiß der neue Weidener Übungsleiter einzuordnen: "Es waren gute Ansätze zu sehen. Diese Spiele sind nicht immer einfach, weil viel gewechselt und ausprobiert wird, deswegen haben die Ergebnisse keine besondere Bedeutung für die kommende Spielzeit."
Und diese anstehende Saison in der Landesliga Mitte genießt für Scheler oberste Priorität, was nicht heißen soll, dass ihm der Pokalwettbewerb gleichgültig ist: "Wir wollen nach Möglichkeit überraschen und den Pokal nicht abschenken, wissen aber um die Stärke des Gegners. Wichtig ist aber in erster Linie die Landesliga."
Dabei wird Scheler erstmals weniger wechseln als zuletzt und vielleicht schon erste Signale versenden, wie denn die Startformation beim Saisonauftakt der Landesliga Mitte am 14. Juli beim FC Sturm Hauzenberg aussehen könnte. Personell sind bis auf Bastian Strehl (noch keine Spielgenehmigung) und den angeschlagenen Florian Rupprecht wohl alle Mann an Bord. Mit dem ATSV Erlangen kreuzt die SpVgg SV erstmals in der Vereinsgeschichte in einem Pflichtspiel die Klingen.
Die Mannschaft von Trainer Shqipran Skeraj schaffte in den vergangenen drei Jahren den Durchmarsch von der Bezirksliga in die Bayernliga. Vor allem die starke Offensive mit 97 Saisontoren sorgte im Mai dieses Jahres für den Meistertitel in der Landesliga Nordost. Am Tag zuvor tritt die SpVgg SV um 16 Uhr mit einer gemischten Mannschaft anlässlich der Feierlichkeiten zum 90-jährigen Bestehen beim Kreisklassisten DJK Neustadt/WN an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.