09.11.2018 - 16:04 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

TSV Kastl der nächste Prüfstein

In der Kreisklasse West empfängt der ASV Haidenaab am 17. Spieltag einen formstarken Gegner. Gibt es endlich die ersten Punkte für den SC Schwarzenbach?

von Franz SperlProfil

Der ASV Haidenaab ist doch besiegbar, das hat der letzte Spieltag in der Kreisklasse West gezeigt. Nun kommt der nächste Prüfstein: Der TSV Kastl ist getrost als "Mannschaft der Stunde" zu bezeichnen. 13 Punkte holten die Jungs von Trainer Holger Philipp aus den letzten fünf Spielen. Ist da auch in Haidenaab etwas machbar? Verfolger FV Vilseck II erwartet in Vorbach ebenfalls eine schwere Aufgabe, leichter erscheint die des TSV Pressath zu Hause gegen den SV Neusorg. Das Kellerduell steigt in Schwarzenbach, wo der Vorletzte SV Kulmain auf das Schlusslicht trifft.

FC Weiden-Ost II -

SV Parkstein Sa. 14.00

Nach der Niederlage in Eschenbach gilt für die Ostler das Motto: "Mund abwischen und weiter geht's!" Im letzten Heimspiel vor der Winterpause will sich die Mannschaft vom heimischen Anhang anständig verabschieden. Ziel ist es, die Punkte zu Hause zu behalten. Trotz der Niederlage gegen Pressath ist SVP-Trainer Christian Schwarz keineswegs böse auf seine Jungs: "Mit einem Kader von 14 Mann ist es schwer, eine Saison zu spielen, da wöchentlich eigentlich immer vier bis fünf Mann berufs- oder verletzungsbedingt fehlen. So gesehen stehen wir eigentlich nicht mal so schlecht da." Auch diesmal muss der Coach improvisieren.

ASV Haidenaab -

TSV Kastl So. 14.00

Auch wenn es in Windischeschenbach die erste Pleite für den ASV gab, so wird die Truppe von Klaus Schinner das nicht umwerfen. Unter der Woche waren die Jungs schon wieder mit Spaß im Training dabei und freuen sich auf den nächsten Gegner. Gegen Kastl will man wieder Fahrt aufnehmen und versuchen, eine neue Serie zu starten. Gegen Vorbach zeigten die TSV-Kicker die beste Saisonleistung und gewannen verdient. Mit jetzt vier Siegen und ohne Gegentor aus den letzten vier Spielen kann man ohne Druck nach Haidenaab fahren. Der ASV ist weiterhin der haushohe Favorit.

FC Vorbach -

FV Vilseck II So. 14.00

Die personellen Nöte beim FC Vorbach laufen aus dem Ruder. Nico Biersack, Manuel Groher, Florian Ritter, Patrick Künneth und Daniel Radke, der in Kastl das Tor hüten musste, stehen auf der Ausfallliste. Zum Glück kehren wenigstens Benjamin Retzer und Torwart Johannes Rumsauer zurück. Trotz der schlechten Vorzeichen will man im letzten Heimspiel alles geben und sich achtbar aus der Affäre ziehen. Da der Gegner aus Schwarzenbach kein Team stellen konnte, waren die Akteure der Vilsecker Reserve zuletzt ohne Spielpraxis. Mit Vorbach erwartet die Garnisonsstädter ein eher unangenehmer Gegner. Im Hinspiel behielt das Team von Spielertrainer Tobias Graßler knapp mit 2:1 die Oberhand. Ein Sieg ist wohl die letzte Möglichkeit für den FC, noch irgendwie im Geschehen um die Aufstiegsrelegation mitmischen zu können.

TSG Weiherhammer -

SpVgg W'eschenbach So. 14.00

Auch wenn die TSG aufgrund des ständigen Verletzungspechs - in Neusorg mussten mit Günter Rosenberger und Peter Funke sogar zwei AH-Spieler aushelfen - die Winterpause herbeisehnt, möchte sie das letzte Heimspiel des Kalenderjahres unbedingt gewinnen. Dominik Härning kehrt in den Kader zurück. Mit Euphorie nach dem Sieg gegen Haidenaab reist die SpVgg nach Weiherhammer. Spielertrainer Alexander Benner hofft, dass sein Team an die Leistungen der drei letzten Spiele anknüpfen kann. Mit einem Dreier könnte man den Abstand zu den gefährdeten Plätzen vergrößern.

TSV Pressath -

SV Neusorg So. 14.00

Im letzten Heimspiel im Jahr 2018 will die Mößbauer-Elf ihren Lauf fortsetzen. Wenn man es schafft, wieder diszipliniert aufzutreten, dann könnte sich der TSV weiter Luft verschaffen. Doch Pressath weiß um die Stärke des SVN, der dem TSV im Hinspiel eine Serie kaputt machte. Nach dem überzeugenden 3:0 gegen Weiherhammer will Neusorg auch in Pressath nicht als Verlierer vom Platz gehen. Wichtig wird sein, die Pressather Defensive dauerhaft zu beschäftigen, um sie zu Fehlern zu zwingen. Rene Hupas wird weiterhin ausfallen, bei zwei bis drei weiteren Spielern muss man abwarten.

TSV K'demenreuth -

SC Eschenbach So. 14.00

Der TSV sehnt die Winterpause herbei. Immer wieder fehlen verletzungs- oder krankheitsbedingt mehrere Spieler. Dennoch gilt es, die 2:8-Schmach aus dem Vorrundenspiel wettzumachen. Zu Hause zeigen die Haberländer ein anderes Gesicht und sind immer für einen Sieg gut. "Das wird in Kirchendemenreuth ein ganz harter Brocken. Auf dem kleinen Spielfeld müssen wir uns an die Spielweise des Gegners anpassen, sonst wird es eine herbe Enttäuschung geben", so lautet die Einschätzung von SCE-Trainer Peter Renner. Trotzdem werden seine Jungs alles versuchen, um etwas Zählbares mitzunehmen.

SC Schwarzenbach -

SV Kulmain II So. 14.00

Der Gastgeber hofft, im letzten Heimspiel des Jahres eine gute Leistung abzuliefern und die ersten Punkte einzusammeln. Rosig sieht die personelle Situation aber immer noch nicht aus. Tobias Wolf wird zwar zurückkehren, dafür wird jedoch Thomas Fremuth krankheitsbedingt fehlen. "Es ist wirklich Zeit geworden für einen Sieg", freute sich SVK-Coach Alexander Schäffler über den wichtigen Dreier gegen Kirchendemenreuth. Nachdem sich die Personalsituation weiter leicht entspannt, kann er in Schwarzenbach auf die gleiche Anfangsformation wie zuletzt zurückgreifen. Ein weiterer Dreier ist Pflicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.