14.10.2019 - 15:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Turbulenter Heimsieg der Hamm Baskets

Für viel Aufregung sorgen beim Spiel der Weidener Basketballer skurrile Schiedsrichterentscheidungen. Doch die Gastgeber lassen sich davon nicht beirren und gewinnen in der Bayernliga Nord souverän 82:73 gegen die Regnitztal Baskets II.

Kenneth Walters sprang nach den Ausfällen von Daniel Waldhauser und Radek Jezek in die Bresche. Der US-Amerikaner steuerte 32 Punkte zum Heimsieg der Hamm Baskets gegen die Regnitztal Baskets II bei.
von Redaktion ONETZProfil

Eine Disqualifikation gegen Weidens tschechischen Center Radek Jezek, mehrere unsportliche und technische Fouls sowie ein nicht beachteter Protest heizten ein eigentlich normales und faires Bayernligaspiel vor allem in der zweiten Spielhälfte so auf, dass zwei bis dahin gut agierende Mannschaften phasenweise fast völlig den Spielfluss verloren. Die Hamm Baskets Weiden fanden diesen jedoch schneller wieder und sicherten sich mit einem überragenden dritten Viertel, als die Gastgeber zum zwischenzeitlichen 68:49 davonzogen, den zweiten Saisonsieg gegen die Regnitztal Baskets II. „Wir haben in der ersten Hälfte wieder einmal zu wenig konsequent gespielt“, monierte Trainer Roman Lang nach dem Spiel. Gegen passsicher kombinierende Gäste taten sich die Hamm Baskets lange schwer, auch weil deren Guards Florian Hager (14 Punkte) und Markus Müller (20) immer wieder aus der Distanz trafen. Weiden musste zudem schon im ersten Viertel auf Kapitän Daniel Waldhauser verzichten, der sich den Fuß verdreht hatte. So lagen die Hamm Baskets nach dem ersten Viertel 12:15 in Rückstand, schafften erst kurz vor der Halbzeit die Wende zur knappen Führung von 37:31. Dabei durfte Weidens Routinier Radek Jezek schon nicht mehr mitwirken. Nach einem Gerangel am Boden mit Regnitztals Kapitän Lohneis schickten die Schiedsrichter nur den Tschechen vom Feld. Als dann im dritten Spielabschnitt der bis dahin treffsichere Montanize Woods mit zwei technischen Fouls ebenfalls des Feldes verwiesen wurde, schien die Begegnung zu kippen.

„Wir haben aber als Mannschaft sehr gut reagiert und verteidigt und so die Ausfälle kompensiert“, lobte Lang sein Team. Und in der Offensive übernahm nun Kenneth Walters. Der US-Amerikaner erzielte 32 Punkte und traf dabei aus allen Lagen. Unterstützt wurde er vom stark aufspielenden Philipp Wagner, der nicht nur neun Zähler markierte, sondern auch viele wichtige Rebounds sicherte. Regnitztal dagegen kam nicht mehr richtig in Tritt. Bezeichnenderweise vergaben die Oberfranken gegen Ende des dritten Abschnitts drei von vier der ihnen zugesprochenen Freiwürfe, als die Schiedsrichter nicht nur ein Foul der Hamm Baskets – zu Recht – mit zwei Freiwürfen ahndeten, sondern den Oberfranken noch zwei weitere Freiwürfe für ein Minuten zuvor begangenes Foul zusprachen. Dass die Unparteiischen dann den folgerichtigen Protest von Weidens Trainer Roman Lang nicht protokollieren wollten, blieb angesichts des Sieges der Gastgeber eine skurrile Randnotiz. „Wir schauen nur auf uns und da bin ich nicht ganz zufrieden. Die zweite Halbzeit war sehr gut, die erste nicht. Ich hoffe, dass sich Daniel nicht schwer verletzt hat“, resümierte Lang, der den Gästen ein Kompliment aussprach. „Eine gut gecoachte junge Mannschaft, gegen die wir es schwer hatten.“

Hamm Baskets Weiden: Walters (32 Punkte), Woods (15), Bortel (12), Wagner (9), Jezek (4), Freemann (3), Fritsch (3), Jahrsdörfer (2), Meckl (2), Pausch, Waldhauser

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.