22.12.2020 - 23:52 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Verdiente Heimpleite für die Blue Devils

In einer schwachen Oberliga-Partie ziehen die Blue Devils nach einer enttäuschenden Leistung gegen den EV Lindau den Kürzeren. Spielmacher Tomas Rubes fehlt an allen Ecken und Enden.

Die Blue Devils, im Bild Dominik Müller (links) und Edgars Homjakovs (rechts), zogen am Dienstag gegen den EV Lindau verdient mit 4:6 den Kürzeren.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Böse Bescherung für die Blue Devils zwei Tage vor Heiligabend: Gegen den EV Lindau setzte es am Dienstag eine verdiente 4:6 (2:1, 0:1, 2:4)-Heimpleite. Trainer Ken Latta war bitter enttäuscht und meinte: "Wenn nur zehn Spieler alles geben und der Rest fährt spazieren, kann man nicht gewinnen." Gästecoach Gerhard Puschnik freute sich über die drei Punkte und sagte völlig zurecht: "Das war heute kein glücklicher, sondern ein völlig verdienter Sieg."

Ohne das verletzte Trio Tomas Rubes (Schulter), Martin Heinisch (Sprunggelenk) und Mirko Schreyer (noch keine offizielle Stellungnahme) gingen die Blue Devils ins Match gegen das Team vom Bodensee. Die Gäste waren von Beginn an das bessere Team - kämpferisch, läuferisch, vor allem aber von der Spielanlage her. Bei den Gastgebern stimmte an diesem Abend so gut wie nichts. In der Offensive fehlten ohne den tschechischen Spielmacher Rubes die Ideen, vieles blieb Stückwerk. Die Defensive offenbarte ebenfalls Schwächen und auch Goalie Philip Lehr hatte nicht seinen besten Tag erwischt.

Schon nach 70 Sekunden lagen die Blue Devils durch das Überzahltor von Daniel Schwamberger mit 0:1 hinten. Von Weiden war in der Anfangsphase nichts zu sehen, den ersten Torschuss gab Neuzugang Alec Zawatsky in der 8. Minute ab. Wenig später hatten die Blue Devils ihr erstes Powerplay und Marius Schmidt (10.) glich aus. Vier Minuten später traf Marco Habermann zum 2:1, doch auch die Führung brachte keine Besserung. Kurz nach Wiederbeginn glich Lindau durch Andreas Farny aus und dominierte fortan klar das Geschehen. Die Schussstatistik in den ersten beiden Dritteln sprach mit 17:9 und 16:9 klar für die Gäste.

Auch im Schlussdrittel erwischten die Gäste den besseren Start und zogen durch Simon Klingler (41./Überzahl) und Mark Heatley (43.) auf 4:2 davon. Danach erwachte etwas der Kampfgeist der Blue Devils, die zwei Mal auf ein Tor herankamen. Louis Latta (49.) und Barry Noe (55.) trafen jeweils in Überzahl, doch Lindau hatte immer die passende Antwort parat. Daniel Schwamberger (52.) und Mark Heatley (57.) machten den verdienten Auswärtssieg perfekt.

Weiter geht's für die Blue Devils am zweiten Weihnachtsfeiertag (Samstag, 18 Uhr) bei Schlusslicht HC Landsberg.

Blue Devils Weiden - EV Lindau 4:6 (2:1, 0:1, 2:4)

Blue Devils Weiden: Lehr – Schusser, Jakob, Noe, Enk, Müller, Herbst, Wallner – Palka, Homjakovs, Louis Latta, Schmidt, Kirchberger, Habermann, Siller, Zawatsky, Pronath, Maschke, Arlt

EV Lindau: Di Berado – Grünholz, Widen, Ochmann, Sezemsky, David Farny, Raaf-Effertz, Marvin Wucher, Birner – Schneider, Lundström, Schwamberger, Lüsch, Andreas Farny, Klingler, Corvin Wucher, Heatley, Oppenberger, Wirz, Miller

Tore: 0:1 (2.) Schwamberger, 1:1 (10.) Schmidt (Noe, Homjakovs), 2:1 (14.) Habermann (Kirchberger, Schmidt), 2:2 (22.) Andreas Farny (Ochmann, Lüsch), 2:3 (41.) Klingler (Heatley, Schneider), 2:4 (43.) Heatley (Lundström, Widen), 3:4 (49.) Louis Latta (Noe, Homjakovs), 3:5 (52.) Schwamberger (Lüsch, Lundström), 4:5 (55.) Noe (Homjakovs, Palka), 4:6 (57.) Heatley (Widen, Grünholz) – Schiedsrichter: Altmann und Lender – Strafminuten: Weiden 8, Lindau 10

Blue Devils gegen Lindau ohne drei wichtige Spieler

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.