28.04.2019 - 21:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Wasserballer schnuppern am Sieg

Der SV Weiden kassiert in Krefeld 17 Sekunden vor Schluss den 10:10-Ausgleich. Die Mannschaft kämpft sich dabei immer wieder zurück.

Die Weidener Wasserballer (im Bild Thomas Kick) erreichten in Krefeld ein 10:10, das im Abstiegskampf alle Chancen offenhält.
von Autor PRGProfil

Die Wasserballer des SV Weiden hatten im ersten Auswärtsspiel der Bundesliga-Abstiegsrunde den Sieg vor Augen. Die Oberpfälzer führten beim SV Krefeld 72 bis 17 Sekunden vor Schluss mit 10:9 und mussten sich noch mit einem Unentschieden begnügen. Die Aigner-Schützlinge waren über die gesamte Spieldauer einem Zwei- bis Drei-Tore-Rückstand hinterher geschwommen, glichen zum ersten Mal drei Minuten vor Spielende aus und gingen sogar 30 Sekunden vor Abpfiff in Führung. Doch dann traf der "Spieler des Tages", Kristof Hulmann, mit seinem sechsten Tor zum 10:10-Endstand. Was dieses Remis wert ist, wird sich erst am Ende der Runde zeigen. Die Weidener können den Ligaverbleib immer noch aus eigener Kraft schaffen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Weidener auf zwei sehr wichtige Spieler in Krefeld verzichten mussten, ist der Punkt ein großer Erfolg. Routinier Andreas Jahn war beruflich verhindert und Center Jakob Ströll musste wegen einer Sprunggelenkverletzung passen. "Während Marek Janecek unseren Center Jakob hervorragend vertreten hat, haben wir Andreas schmerzlich vermisst. Der Hulmann macht sicher keine sechs Tore, wenn Leo dabei gewesen wäre", sagte SV-Coach Thomas Aigner.

Das erste Freibadspiel des Jahres begann verhalten, das erste Viertel endete torlos. Im zweiten Viertel gelang dem Krefelder Center Hulmann ein Hattrick und die Westdeutschen gingen mit 3:0 in Führung. Doch Weiden ließ sich nicht beeindrucken, Robert Reichert und Philipp Sertl verkürzten rasch auf 2:3. Das 4:2 von Hulmann beantwortete Michael Trottmann mit dem 4:3-Halbzeitstand. Auch nach dem Wechsel ging es zunächst so weiter: Krefeld traf und Weiden musste reagieren. Die Max-Reger-Städter kamen immer wieder auf ein Tor heran und kassierten dann den nächsten Gegentreffer. So gingen die Kontrahenten mit 8:6 aus Krefelder Sicht in die letzte Viertelpause.

Die motivierten und couragierten SV-ler sammelten sich nochmals. Drei Minuten vor Spielende glich Nikolaj Neumann in Unterzahl aus. Die Aigner-Schützlinge wehrten sogar noch eine weitere Unterzahl ab, ehe der erste Weidener Führungstreffer fiel. Marek Janecek konterte und traf zum 10:9 für sein Team. 31 Sekunden hatten die Hausherren noch zur Verfügung, um den Punkt zu retten, und sie nutzten die Chance. Es war wieder Hulmann, der aus Centerposition seinen sechsten Treffer zum 10:10 markierte.

"Die Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen. Das Unentschieden geht so in Ordnung", meinte Aigner. Die Mannschaft hat jetzt vier Wochen Zeit, um sich auf die letzten Aufgaben vorzubereiten. Am 25. Mai geht es nach Berlin, am 1. Juni findet das Heimspiel gegen Krefeld im Schätzlerbad statt.

Info:

SV Krefeld 72 - SV Weiden 10:10 (0:0, 4:3, 4:3, 2:4)

SV Weiden: Neumann (2 Treffer), Hinz, Trottmann (1), Kick, D. Reichert, Reichert (2), Janecek (1), Ryder (2), Widiker und Sertl (2) - Wasserverweise: Krefeld 9, Weiden 9 - Spieler des Tages:Kristof Hulmann (Krefeld)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.