29.07.2021 - 14:41 Uhr
WeiherhammerSport

Daniel Scheil und die große Chance aufs zweite Gold

Rio war schon ein Traum. Vor den Paralympics in Tokio hat sich Behindertensportler Daniel Scheil aus Weiherhammer noch einmal weiterentwickelt. Vor den Corona-Spielen hat er derweil eine Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Daniel Scheil aus Weiherhammer will in Tokio seine zweite olympische Goldmedaille.
von Josef Maier Kontakt Profil

In der Vorbereitung wird auf alles geachtet, auf jedes Detail: "Wir hatten jetzt auch einen Vortrag über Japan, über Land und Leute", erzählt Daniel Scheil. Der Behindertensportler bereitet sich derzeit im Bundesleistungszentrum Kienbaum (Brandenburg) auf die Paralympics vor. Die werden vom 24. August bis 5. September in Tokio ausgetragen. Und da sollen die deutschen Sportler auf alle Eventualitäten und Gepflogenheiten im Land des Lächelns vorbereitet sein. Über Land und Leute weiß Scheil bescheid. Und auch was seinen Sport, das Kugelstoßen, betrifft, ist der Mann aus Weiherhammer (Landkreis Neustadt/WN) absolut auf der Höhe: "Ich habe mich noch einmal gesteigert", sagt der 48-Jährige, der bei den Paralympics vor fünf Jahren in Rio die Goldmedaille gewonnen hatte. "Ich denke, ich bin besser drauf als vor fünf Jahren." Damals siegte er mit 11,03 Metern, Scheils derzeit persönliche Bestmarke steht bei 11,42 Metern.

Die gute Form bestätigt auch sein Trainer Christian Balke: "Daniel hat auf jeden Fall ein höheres Niveau als in Rio", erklärt der Neustädter. Natürlich komme es auch auf die Tagesform an. "Aber er kann in jedem Fall eine Medaille holen."

"Total abgeriegelt"

Viel wird auch davon abhängen, wie Scheil, der an einer spastischen Lähmung leidet, die Anreisestrapazen nach Japan - vor allem mit den Corona-Regelungen - verkraftet. Er habe jetzt schon genau verfolgt, wie lange das jetzt bei den olympischen Sportlern gedauert habe: Die Kontrollen, die Überprüfung von Daten, die Tests. Scheil, der sich im Mai hat impfen lassen, weiß auch, was ihn die meiste Zeit in Japan erwartet: "Natürlich werden wir total abgeriegelt sein. Und wir werden uns auch an alle Regeln halten."

Bei einem hat der Leichtathlet, der aus dem sächsischen Freiberg stammt, noch nicht aufgegeben: "Ich hoffe, dass vielleicht doch ein paar Fans live im Stadion dabei sein können." Bei den Olympischen Spielen derzeit sind wegen steigender Corona-Zahlen in Tokio Zuschauer komplett ausgeschlossen. "Bis zu den Paralympics ist noch etwas Zeit", sagt Scheil. Vielleicht gingen bis Ende August die Fallzahlen etwas runter. "Das war in Rio fantastisch, vor zehntausenden von Zuschauern einen Wettkampf zu bestreiten." Dieses Feeling von Brasilien hätte er gerne auch in Japan wieder.

Auf jeden Fall beim Kugelstoß-Wettbewerb am Samstag, 4. September, wird Scheils Trainer Balke dabei sein. "Ich reise am 1. September nach Japan", sagt der Coach. "Die Plätze im deutschen Betreuerstab sind sehr knapp, ich habe aber einen bekommen."

Paris 2024 durchaus ein Ziel

Am späten Abend dieses Samstags wollen dann beide die nächste Goldmedaille feiern. Und die würde dann auch einen besonderen Platz bekommen, zumindest ist das so geplant. "Die Rio-Medaille liegt in Weiherhammer noch in der Schublade. Ich brauche jetzt echt mal eine Vitrine." Schließlich hat der Wahloberpfälzer, der auch schon 25 Jahre bei Kulmain lebte, schon ein paar WM- und EM-Medaillen gesammelt. Die Vitrine sollte er gleich etwas großzügiger gestalten. Denn Scheil hat auch nach Tokio etwas vor. "Ich bin zwar schon 48, aber in meiner Sportart kann ich schon noch etwas länger machen." Also ist das nächste Ziel schon definiert. Paris 2024? Scheil schmunzelt: "Warum nicht?"

Die Olympiateilnehmerin aus der Region vor den Spielen in Tokio

Amberg
Info:

Das ist Daniel Scheil

  • Geboren am 13. Januar 1973 in Freiberg (Sachsen); seit fünf Jahren wohnhaft in Weiherhammer, vorher auch 25 Jahre in Kulmain
  • Mitglied im BVS (Behinderten- und Vitalsportverein) Weiden
  • Erste Erfolge: 2014 EM-Gold im Diskuswurf und Speerwurf; EM-Bronze im Kugelstoßen
  • 2015: WM-Bronzemedaille im Kugelstoßen
  • 2016: EM-Silber im Diskuswurf und im Kugelstoßen
  • 2017: WM-Gold im Kugelstoßen.
  • Sportlicher Höhepunkt: Gold bei den Paralympics im Kugelstoßen in Rio
  • Seit 1. November 2016 Träger des Silbernen Lorbeerblatts der Bundesrepublik
Daniel Scheil freut sich riesig über Gold in Rio.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.