03.09.2018 - 18:34 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

"Erste Sahne" beim TSV Detag

Wird der Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga Nord eine interne Wernberger Angelegenheit? Wahrscheinlich nicht. Aber Detag-Trainer Tom Gietl ist auf jeden Fall selbstbewusst.

Detag-Trainer Tom Gietl hat immer alles im Blick. Mit dem Derbysieg gegen den FC Wernberg zeigten die Oberköblitzer eindrucksvoll, dass mit ihnen in dieser Spielzeit zu rechnen ist.
von Josef Maier Kontakt Profil

Wernberg.(mr) Um weiter nach vorne zu kommen, haben sie ganz hinten etwas verändert. "Wir hatten in der vergangenen Saison ein Torwartproblem", sagt Detags Sportlicher Leiter Achim Luff. "Ja, da mussten wir was tun", ergänzt Trainer Tom Gietl. Das defensive Fundament stimmte einfach nicht. "Von der Unsicherheit wurden auch die Abwehrspieler angesteckt. Jetzt haben die Wernberger eine neue Nummer eins: Den jungen Moritz Plößl (19) aus Holzhammer, der beim FC Amberg ausgebildet wurde und dort mit der Bayernliga-Truppe trainierte. "Er strahlt mit seinen jungen Jahren schon wahnsinnig viel Ruhe aus und ist extrem ehrgeizig", beschreibt der Trainer den Keeper.

Richtig Ehrgeiz zeigten die Detag-Fußballer auch am Samstag, als sie den Spitzenreiter der Bezirksliga Nord besiegten. Umso schöner war der 4:1-Sieg, da er gegen den bisher noch unbesiegten Ortsrivalen FC Wernberg eingefahren wurde. "Da gibt es keine zweierlei Meinungen, der Sieg war absolut verdient, auch in der Höhe", meinte Gietl. Den Erfolg macht das "Wie" umso wertvoller. "Es war erste Sahne, was wir da abgeliefert haben. Der FC war ja jetzt nicht schlecht, die haben richtig Qualität und werden weiter vorne mitmischen."

Gegen den Nachbarn zeigte Ex-Bayernligaspieler Lukas Hudec seine ganze Klasse. Drei Tore erzielte der 29-Jährige selbst, das vierte legte er auf. "Den konnte der FC einfach nicht halten", beschrieb Luff einige Szenen des Derbys. "Er ist ein Ausnahmemann in dieser Liga", sagt auch Gietl, der zuletzt eineinhalb Jahre zusammen mit Routinier Christian Luff die Mannschaft coachte und jetzt das alleinige Sagen hat. Offensivmann Hudec, so Gietl, sei aber auch ungemein wichtig für das Mannschaftsgefüge: "Er erklärt den jungen Spielern viel, er ist da sehr geduldig".

Für Gietl wie auch Luff sind auch die Neuzugänge Fabian Göbl und Klaus Moucha (beide vom SV Etzenricht) sehr wichtig. Froh sind sie beim TSV Detag auch, dass einige junge Spieler aus den eigenen Reihen in der "Ersten" eingeschlagen hätten. Dennoch sagt Sportlicher Leiter Luff: "Es ist noch Luft nach oben." Nach dem FC kämen jetzt weitere "schwere Brocken" in der Liga. Dass die Oberköblitzer nach Platz 8 und einigem Zittern in der Vorsaison aber abschmieren, ist nicht zu erwarten. "Ich habe schon vor Saisonbeginn gesagt", dass wir im ersten Drittel mitmischen wollen", sagt Trainer Gietl und sieht sich nach der Hälfte der Vorrunde als Tabellenzweiter auch bestätigt.

Der Derbysieg puscht die Stimmung natürlich nochmal und ist das "i-Tüpfelchen" der bisherigen Saison. Ende März 2019 müssen die TSV-Kicker zum Rückspiel auf die andere Seite der B14. "Die FC-ler werden nach dem 1:4 sicherlich ganz heiß sein", sagt Gietl jetzt schon, ergänzt dann aber locker: "Wir aber sicherlich auch."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp