15.03.2019 - 18:02 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

Spitzenspiel in Wernberg

Das Beste ... kommt gleich am Anfang. Mit dem Duelle Erster gegen zweiter startet die Bezirksliga Nord in die Rest-Rückrunde. Der FC Wernberg kann einen großen Schritt machen.

So wie im Hinspiel beim 2:1-Sieg in Grafenwöhr würden die Wernberger auch im Rückspiel jubeln.
von Autor SHEProfil

Mit den Spielen gegen Grafenwöhr, Schwarzenfeld und dem Derby gegen den TSV Detag beginnt für den FC Wernberg der Auftakt zur Rest-Rückrunde mit drei Knallerspielen. Nach einer durchschnittliche Vorbereitung freut sich der FC natürlich auf das Auftakt-Spitzenspiel gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr. Die nur durchschnittliche Vorbereitung kommt daher, dass aufgrund von Verletzungen, Krankheit, Urlaub und berufsbedingt nie der komplette Kader in der Vorbereitung zur Verfügung stand. Hinzu kommt noch die schwere Knieverletzung von Matthias Dietl.

Vier Testspielsiege

Positiv war dagegen die Motivation jedes einzelnen Spielers und auch die Ergebnisse mit vier Siegen in der Vorbereitung waren in Ordnung. Man hat in diesen Spielen gemerkt, dass besonders die Abstimmung und Defensivarbeit noch nicht sofort wieder passte. So hat der FC in den ersten drei Spielen jeweils zwei Gegentore kassiert, was deutlich zu viel ist.

Mit dem Tabellenzweiten Grafenwöhr, der fünf Punkte Rückstand hat, kommt aus Sicht von Trainer Christian Most den stärksten Gegner und Aufgabe gleich zum Auftakt. Das hat man bereits im Hinspiel gesehen.

Der 2:1 Sieg des FC war damals sehr glücklich, denn der SV war den Wernbergern deutlich überlegen. Aus diesem Grund ist der FC absolut gewarnt und geht mit großem Respekt gegenüber dem Gegner ins Spiel. Die Tabellenkonstellation will Christian Most nicht zu hoch hängen. Generell geht es in diesem Spiel auf "nur" um drei Punkte.

Neben dem schwer verletzten Dietl wird definitiv Sebastian Schmid ausfallen. Der Einsatz von Andreas Lorenz, Stephan Lindner und Bernd Zimmermann, die zuletzt angeschlagen eine Trainingspause einlegen mussten, steht derzeit noch auf der Kippe.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.