08.05.2019 - 17:06 Uhr
WindischeschenbachSport

Mit eindrucksvoller Bilanz in die Landesliga

Der Schachnachwuchs des SC Windischeschenbach ist auf breiter Front erfolgreich. Als Meister der U20-Oberpfalzliga steigt er in die Landesliga auf.

Alina Müller, Milo Müller, Philipp Mark und Philip Denk (von links) haben für den Schachclub Windischeschenbach den Landesliga-Aufstieg unter Dach und Fach gebracht.
von Autor MAKProfil

Für die Jugendlichen des Schachclubs Windischeschenbach waren die vergangenen Wochen ereignis- und erfolgreich. Zunächst stand in Kelheim mit zwei Spieltagen die zentrale Endrunde der U20-Oberpfalzliga auf dem Programm. Dabei feierte der SC-Nachwuchs einen weiteren großartigen Erfolg feiern. Mit abschließenden Siegen gegen die Regensburger Turnerschaft und den SK Kelheim II wurde man verdient Oberpfalzmeister. Die Nordoberpfälzer traten in der gesamten Saison in der gleichen Aufstellung an, blieben mit 14:0-Punkten ohne Punktverlust und spielen kommende Saison in der Landesliga..

In der Vormittagsrunde gegen die Regensburger TS gewannen die Windischeschenbacher mit 2,5:1,5, wobei Alina und Milo Müller voll punkteten, Philipp Mark ein Unentschieden erzielte und lediglich Philip Denk verlor. Als neuer Meister feststehend, trafen die Waldnaabtaler am Nachmittag auf den SK Kelheim II und wurden ihrer Favoritenrolle mit einem 3,5:0,5-Sieg gerecht. Die Punkte: Milo Müller, Philipp Mark, Philipp Denk (je 1), Alina Müller (0,5).

Auch bei den Bayerischen Meisterschaften waren Windischeschenbacher Talente am Start. Während die Mädchen auf der Burg Wernfels bei Spalt spielten, wurden die Titelkämpfe der Jungs in der Jugendherberge Heiligenhof bei Bad Kissingen durchgeführt. Insgesamt nahmen fünf Jugendliche vom Schachclub Windischeschenbach teil. An beiden Austragungsorten waren jeweils sieben Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten.

Erstmals hatte sich Johanna Sperber für die Bayerischen Titelkämpfe qualifiziert. Dabei ging sie als erst 14-Jährige in der Altersklasse U18 an Start und war mindestens zwei Jahre jünger als ihre Konkurrenz. Auch wenn sie h einen schweren Stand hatte, hielt sie gut mit und belegte am Ende den siebten Platz.

Trotz ihres altersbedingten Wechsels in die Altersklasse U14 befand sich Alina Müller von Anfang an in der Spitzengruppe, die im weiteren Verlauf des Turniers immer enger zusammen rückte. Letztlich belegte Alina Müller mit 4,5 Punkten den sehr guten fünften Platz, womit sie nur einen halben Zähler hinter dem Spitzenquartett lag. Der erst zehnjährige Milo Müller hatte in seiner neuen Altersklasse U12 einen schweren Stand. So traf er fast ausnahmslos auf nominell höher eingeschätzte Gegner. Trotzdem holte er beachtliche 3,5-Punkte, was Rang zehn und einen deutlichen Zuwachs seiner nationalen Wertungszahl bedeutete.

Das gute Abschneiden der Windischeschenbacher Jugendlichen rundeten Philipp Mark und Philip Denk in der offenen Altersklasse U25 ab. Während Mark gegen überwiegend vor ihm gesetzte Kontrahenten 3,5 Zähler erzielte und mit Platz 15 zufrieden sein konnte, blieb Denk nach einer zwischenzeitlichen Durststrecke mit drei Punkten und Rang 19 etwas unter den Erwartungen.

Zuletzt stand in Saal an der Donau die Endrunde der Oberpfälzer U16-Mannschaftsmeisterschaft auf dem Programm. Dabei traf Windischeschenbach im Halbfinale auf den SC Bavaria Regensburg. Hier agierten die Nordoberpfälzer etwas unglücklich. Die Niederlage von Johanna Sperber egalisierte zwar Alina Müller mit einem souveränen Sieg. Nachdem sich aber Philipp Mark geschlagen geben musste und Milo Müller einem Remis nicht ausweichen konnte, stand die 1,5:2,5-Niederlage fest. Im Spiel um Platz drei gegen den TV Riedenburg lief es von Anfang an besser. Am Ende sprang ein 3:1-Sieg heraus. Dabei punkteten:Milo Müller, Johanna Sperber (je 1), Philipp Mark, Alina Müller (je 0,5).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.