17.11.2017 - 21:38 Uhr
TirschenreuthSport

Fußball Kreisklasse Ost Grenzlandderby im Blickpunkt

Spielleiter Klaus Helgert lässt am Wochenende in der Kreisklasse Ost den am 28./29. Oktober komplett ausgefallenen Spieltag nachholen. Auf großes Interesse stößt mit Sicherheit das Grenzlandderby zwischen Tabellenführer TSV Neualbenreuth (1./47 Punkte) und dem TSV Bärnau (5./33). Von einem Ausrutscher des Spitzenreiters würde Verfolger SG Marktredwitz (2./46) profitieren. Vorausgesetzt, die Oberfranken bezwingen den starken TSV Arzberg-Röthenbach (4./37).

Kreisklassen-Spitzenreiter TSV Neualbenreuth empfängt am Sonntag den TSV Bärnau. Das Bild zeigt Thomas Meyer (links) beim 3:0-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen den SV Leutendorf (rechts Philipp Schich) Bild: Schrems
von Autor CHAPProfil

SG Marktredwitz Sa. 14.00 Arzberg-Röthenbach

"Beide Teams sind derzeit gut drauf", weiß SG-Spielleiter Boban Sabovic. Deshalb erwartet er eine interessante Kreisklassenpartie, natürlich mit einem positiven Ende für seine Mannschaft. Unbedingt mit einem Erfolgserlebnis wollen die Gäste in die Winterpause gehen. Außerdem steht der dritte Tabellenplatz auf dem Spiel. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Mannschaft noch einmal an ihre Schmerzgrenze gehen müssen.

TSV Konnersreuth II So. 14.00 SV Griesbach

Eine starke Leistung bescheinigte Spielleiter Florian Neumann der Truppe in Arzberg-Röthenbach. "Allerdings liefen wir dem Gegner nach dem Ausgleich ins offene Messer. Das darf diesmal nicht passieren." Der Kader ist wie immer abhängig von der "Ersten". Nur ein Spiel bestritt der Gast in den letzten vier Wochen. "Ich hoffe, dass wir den Hebel trotzdem umlegen können", sagt SV-Coach Manuel Waller. Da die "Erste" der Hausherren nicht zeitgleich spielt, erwartet er einen aufgerüsteten Gegner. "Doch gegen gute Mannschaften lieferten wir immer starke Spiele ab", sieht Waller der Partie aber gelassen entgegen. Sloup ist noch gesperrt.

TSV Neualbenreuth So. 14.00 TSV Bärnau

Der Tabellenführer steht vor einer schweren Aufgabe. Mit den Gästen kreuzt laut Spielleiter Martin Maier ein äußerst unangenehmer Gegner auf. Er gehört für ihn mit zu den besten Teams der Liga. Nur gut, dass der komplette Kader zur Verfügung steht. Etliche Spielausfälle haben die Gäste etwas aus dem Rhythmus gebracht. "Dennoch bemühen wir uns auch beim Spitzenreiter, ein gutes Ergebnis zu erzielen", sagt Spielleiter Markus Fichtner. Bei dem vermutlich schwer zu bespielenden Rasen werden es beide Mannschaften nicht leicht haben, den Zuschauern ein dem Tabellenstand entsprechendes Derby zu bieten. "Mit einem Remis wären wir einverstanden." Gesperrt ist weiterhin Jürgen Kraus.

DJK Falkenberg So. 14.00 SG FSV TIR/Großk.

Hochkonzentiert und nicht leichtsinnig zu Werke gehen will die Heimelf gegen das Schlusslicht. "Der Schuss könnte durchaus nach hinten losgehen, wenn wir die Gäste am Tabellenplatz messen", warnt Trainer Christian Neumann sein Team. "Ich will auf jeden Fall mit drei Punkten in die Winterpause gehen." Der Kader ist komplett. Nicht nachvollziehen kann SG-Trainer Tobias Stilp die Ansetzung der Partie in Marktredwitz. "Die Verantwortlichen wissen offenbar nicht, welchen Gefahren sie die Spieler auf diesen Böden aussetzen. Ich habe kein Verständnis, dass noch gespielt wird." Zum Kader gab es von Stilp keine Informationen.

TSV Friedenfels So. 14.00 FC Tirschenreuth II

Nicht vergessen hat TSV-Coach Edwin Bauer die deutliche Hinspielniederlage. Revanche zu nehmen wird schwer, da die Gäste vermutlich aufgerüstet antreten werden. "Ich bin mir sicher, dass wir gegenüber dem Hinrundenspiel eine andere Einstellung an den Tag legen." Nicht richtig einschätzen kann FC-Spielleiter Thomas Schramm die Hausherren. "Bei ihnen wechseln sich Licht und Schatten ab." Um den dritten Tabellenplatz nicht aus den Augen zu verlieren, ist für ihn ein Sieg Pflicht. Das Aufgebot richtet sich wie immer nach der "Ersten".

SG Fuchsmühl So. 14.00 ATSV Tirschenreuth II

Mit den Gästen erwartet SG-Trainer Wolfgang Eiglmeier ein Team, das über 90 Minuten einen großen Kampf liefern wird. "Da man bei diesen Platzverhältnissen kaum von einem Fußballspiel reden kann, wird die Mannschaft erfolgreich sein, die mehr Herz und Kampfkraft an den Tag legt." Die Anfangsformation entscheidet sich kurzfristig. Nach dem ersten Heimsieg reisen die Gäste selbstbewusst an. "Eine ähnliche Leistung wird erforderlich sein, um auch in Fuchsmühl zu bestehen", weiß Trainer Marco Zeus. Wichtig wird es sein, die gefährliche Offensive der Gastgeber um David Janda in den Griff zu bekommen. Der Kader ist noch offen.

ASV Waldsassen So. 14.00 SV Leutendorf

Noch einmal in diesem Jahr fordert ASV-Coach Daniel Bindl seine Truppe auf, ihr Leistungsvermögen abzurufen. "Wir wollen am zweiten Tabellenplatz dranbleiben und dazu ist ein Sieg Pflicht." Eindringlich warnt Bindl seine Mannschaft davor, den Gegner zu unterschätzen. Als krassen Außenseiter sieht der Leutendorfer Spielleiter Thomas Cernousek seine Truppe beim Tabellendritten. "Wir versuchen, eine ordentliche Leistung abzuliefern und die Hausherren etwas zu ärgern." Der Kader der Gäste ist komplett.

SV Pechbrunn So. 14.00 SF Kondrau II

"Auf diesem Boden war das kein reguläres Spiel", schimpft SV-Trainer Siegi Grüner noch immer. "Gegen Waldsassen waren wir lange Zeit die bessere Mannschaft mit den zwingenderen Chancen. Aber schließlich entschied die Cleverness der Gäste." Gerne würde Grüner die anstehende Begegnung bestreiten, steht ihm doch der komplette Kader zur Verfügung. Ziel ist, sich mit einem Sieg in die Winterpause zu verabschieden. Nach zwei ausgefallenen Spielen wird es für die Gäste schwierig, wieder in den Spielrhythmus zu kommen. "Natürlich versuchen wir, gegen den direkten Tabellennachbarn etwas Zählbares zu erreichen", sagt SF-Spielleiter Philipp Hopfner. Die Anfangsformation richtet sich nach der ersten Mannschaft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.