20.05.2018 - 18:19 Uhr
Oberpfalz

Pfingstmusikantentreffen in Au bei Pirk Bairisch, böhmisch und modern aufgespielt

Helmut Reichl, Barbara Dineiger und Thomas Fritsch musizierten zur Freunde des Publikums auch mal mitten im Stodl.
von Autor hczProfil

Au bei Pirk. (hcz) Das strahlende Pfingstwetter nutzten zahlreiche Bürger aus der ganzen Region für einen Ausflug nach Au. In den „Meindl-Stodl“ hatten die Nordoberpfälzer Musikfreunde zum traditionellen Pfingstmusikanten eingeladen. Viele kamen mit dem Auto, noch mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad, wie etwa die Landtagsabgeordnete Annette Karl.
An Musik war für jeden Geschmack etwas geboten. „Bairisch, böhmisch und modern“ hatte NOM-Vorsitzender Horst Fuchs angekündigt. Helmut Reichl (Pressath), Thomas Fritsch (Pirk), Barbara Dineiger (Vohenstrauß) mit Gitarren und Steirischen, sowie Rudi Hesl am Schlagzeug zeigten dem Publikum, was Tempo ist: „Auf der Autobahn“ - ein Klassiker für flinke Finger. Gemütlicheres folgte: „Mir san vom Wold daham“. Horst Maibach mit dem Bariton ließ das altbekannte „Rosamunde“ erklingen und erinnerte musikalisch daran: „Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand“. Zusammen mit dem Trio Reitmeier/ Burdack und Teufelsgeiger Bruno Primann (Stadt Eschenbach) gab er noch zahlreiche Gassenhauer und Stimmungslieder zum Besten. Manfred Döllinger, Reichl und Hesl erinnerten mit Schlagern an die Zeit der 50er- und 60er-Jahre.
Das 90-jährige Ehrenmitglied Alois Lippert aus Tirschenreuth brachte einige seiner beliebten Moritaten dar. Alfred Wittmann (Kleinschwand) spielte zünftig auf seinem Akkordeon auf, ebenso wie. „Silver Star“ Hans Strobel (Weiden). Fast 200 Gäste im „Meindl-Stodl“ und weitere 100 im sonnigen Innenhof waren begeistert. Für eine reichhaltige Torten- und Kuchenauswahl hatten die Frauen der „Nordoberpfälzer Musikfreunde“ gesorgt, für Grillspezialitäten die Männer. Beim Sportplatzfest des VfB Rothenstadt am 10. Juni ab 14 Uhr sind einige der bewährten Musikanten der NOM wieder zu hören.
Bilder (hcz)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.