15.04.2018 - 22:22 Uhr
Oberpfalz

SpVgg SV Weiden II siegt 5:0 gegen Schlusslicht In 45 Minuten Sack zugemacht

Die SpVgg SV Weiden II siegt souverän, was gegen Schlusslicht Irchenrieth auch zu erwarten ist. Grafenwöhr hingegen müht sich im Heimspiel gegen Ebnath nur zu einem 1:0-Erfolg.

von Armin Eger Kontakt Profil

Nur eine Halbzeit benötigte die Weidener Bayernliga-Reserve (52 Punkte/21 Spiele), dann war der 5:0-Sieg bei der DJK Irchenrieth (14./13 Punkte) unter Dach und Fach. Ruhig ließ es nach dem Wechsel die SpVgg SV II angehen, die zwar Tabellenführer ist, allerdings steht bekannterweise noch ein Sportgerichtsurteil aus. Weit mehr zu kämpfen hatte die SV Grafenwöhr (2./50 Punkte/20 Spiele). Denn der knappe 1:0-Heimsieg gegen die DJK Ebnath (10./24) stand bis zum Schluss auf der Kippe.

Punktgleich - je 36 - sind jetzt der FC Weiden-Ost (3.) nach dem 1:0 über den SV Plößberg (6./27) und der FC Tremmersdorf (4.), der das Heimspiel mit 1:2 gegen den SVSW Kemnath verlor (9./26). Etwas hoffen dürfen wieder der SV Anadoluspor (12./19) nach dem 1:0-Erfolg beim SC Kirchenthumbach (8./26) und der SV Neusorg 13./17), der bei der DJK Weiden ebenfalls 1:0 gewann.

SV Grafenwöhr 1:0 (0:0) DJK Ebnath

Tor: 1:0 (52./Foulelfmeter) Johannes Renner - SR: Jorrick Schumacher - Besonderes Vorkommnis: Johannes Renner (Grafenwöhr) verschießt Foulelfmeter (65.)

(kmu) Zu Beginn neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Nach einer halben Stunde erspielte sich die heimische Elf ein leichtes optisches Übergewicht, ohne allerdings zwingend vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. So ging es leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Kabine.

Im zweiten Durchgang zeichnete sich zunächst ein Spiegelbild der ersten Halbzeit ab. Ebnath verteidigte leidenschaftlich, Grafenwöhr fehlten an diesem Tag die spielerischen Mittel, um zwingend zum Abschluss zu kommen. Als nach 52 Minuten Johannes Renner im Strafraum gefoult wurde, zeigte Schiedsrichter Schumacher auf den Punkt. Der Gefoulte trat an und versenkte sicher zur erlösenden 1:0-Führung. Als in der 65. Minute Edgar Drat von den Beinen geholt wurde, entschied der Schiedsrichter erneut folgerichtig auf Elfmeter. Diesmal behielt Jiri Köhler die Oberhand und parierte den Strafstoß stark. In der Folge kam die DJK Ebnath besser in die Partie und versuchte ihr Glück mit weiten Bällen. Zweimal klärte Heimkeeper Benjamin Winkler in höchster Not und einmal drängte Christopher Fleischmann den einschussbereiten Thomas Schiener erfolgreich ab und sicherte so den 1:0-Heimsieg.

TSV Erbendorf 4:1 (0:0) VfB Mantel

Tore: 0:1 (52.) Sebastian Bierler, 1:1 (54.) Bastian Wiesent, 2:1 (68.) Michael Martetschläger, 3:1 (84.) Martin Scheinherr, 4:1 (85.) Tomas Zajicek - SR: Thomas Endreß - Zuschauer: 80

(skm) Das Spiel fand in der ersten Halbzeit überwiegend in der Hälfte der Manteler statt. Die Heimmannschaft konnte dies allerdings nicht nutzen und vergab mehrere gute Torchancen. Von den Gästen war bis zur 45. Minute nahezu keine Gefahr ausgegangen, dann jedoch stand ein VfB-Stürmer plötzlich frei vor TSV-Keeper Böhm und vergab die bis dato beste Gelegenheit der Partie.

Nach dem Seitenwechsel fanden auch die Gäste allmählich besser ins Spiel und belohnten sich prompt mit der 0:1-Führung durch Bierler. Erbendorf ließ sich davon aber nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Nach einem Zuspiel von Zajicek gelang Wiesent nur zwei Minuten später der Ausgleich. Für die Führung der Erbendorfer sorgte Martetschläger, der einen direkten Freistoß unhaltbar im Gästetor platzierte. Daraufhin verteidigte der TSV die Führung sehr souverän und führte durch die Tore von Zajicek und Scheinherr eine vorzeitige Entscheidung herbei.

DJK Irchenrieth 0:5 (0:5) SpVgg SV Weiden II

Tore: 0:1 (15.) Chousein Chousein, 0:2 (24.) Michael Riester, 0:3 (35.) Niklas Lang, 0:4 (40.) Chousein Chousein, 0:5 (43.) Chousein Chousein - SR: Klaus Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 170

(jhä) Die Messe war schnell gelesen für den Tabellenletzten DJK Irchenrieth gegen den Spitzenreiter vom Wasserwerk. In der Anfangsviertelstunde konnte die Heimelf ihre Gegner gut vom eigenen Tor fern halten, dann war die DJK aufgrund einer Verletzungsbehandlung in Unterzahl. Chousein Chousein nutzte dies mit der ersten Chance eiskalt aus und schob zur Führung ein. Knapp zehn Minuten später erhöhte Michael Riester mit einem schönen Heber über Torwart Mario Bohnenstengel. Immer wenn die Gäste einen Gang höher schalteten und mit ihrem Kombinationsspiel ins Rollen kamen, wurde es in der DJK-Abwehr brandgefährlich. Mit dem dritten direktem Torschuss erzielte Niklas Lang nach gut einer halben Stunde bereits die Vorentscheidung. Chousein Chousein legte mit seinen Treffern zwei und drei noch vor der Pause nach.

Nach dem Seitenwechsel aber bewies die Heimelf Charakter und stemmte sich gegen ein drohendes Debakel und Weiden seinerseits war nicht mehr so konzentriert im Torabschluss. Florian Krapf hatte in der Schlussphase die Möglichkeit zum Ehrentreffer. SpVgg-Keeper Marko Smodlaka reagierte aber gut.

SC Kirchenthumbach 0:1 (0:0) SV Anadoluspor

Tor: 0:1 (61.) Michell Pscherer - SR: Felix Schultes - Zuschauer: 170

(dfr) Aufgrund der zweiten Halbzeit entführte der SV Anadoluspor völlig verdient die drei Punkte aus Kirchenthumbach. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld und keines der beiden Teams hatte nennenswerte Torchancen.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der SV immer mehr die Initiative und erzielte in der 61. Minute die Führung durch Michell Pscherer. In der Folgezeit versuchte der SCK ins von vielen Zweikämpfen und Nickligkeiten geprägte Spiel zurückzukommen, konnte die gut stehende Abwehr des Gegners aber nicht in Bedrängnis bringen. Stattdessen verhinderten Latte und Pfosten eine höhere Pleite. Durch die Niederlage muss sich der Sportclub zum Saisonende mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen. Der SV schließt durch den Sieg weiter zum rettenden Ufer auf.

DJK Weiden 0:1 (0:0) SV Neusorg

Tor: 0:1 (73./Eigentor) Markus Hüttner - SR: Matthias Ehlich (Mehlmeisel) - Zuschauer: 50

(af) Eine böse Überraschung erlebte die DJK Weiden gegen den Tabellenvorletzten. Die Gastgeber spielten eine grottenschlechte Partie und gingen nicht unverdient als Verlierer vom Platz. Beide Mannschaften hatten außer Kampf wenig zu bieten. Gelungene Spielzüge waren so gut wie nicht zu sehen. Die einzige Chance in Halbzeit eins hatte Patrick Ott (DJK), aber Gästekeeper Corbinian Wedlich parierte bravourös.

Nach dem Wechsel war die Flutkanalelf überhaupt nicht mehr präsent. Den Weidenern gelang kein einziger Torschuss. Der SV Neusorg präsentierte sich zwar auch nicht viel besser, erarbeitete sich aber eine Großchance, als Tobias Holzinger in letzter Sekunde von DJK-Torhüter Daniel Hecht gestoppt wurde. Ein unglückliches Eigentor bescherte dann dem SVN den Siegtreffer: Der auf und davon geeilte Holzinger schoss Torwart Hecht an, der abprallende Ball sprang DJK-Abwehrspieler Markus Hüttner ans Knie und von dort zum 0:1-Endstand ins Tor. In der Schlussphase verweigerte der Schiedsrichter der DJK Weiden einen durchaus möglichen Foulelfmeter.

FC Weiden-Ost 1:0 (0:0) SV Plößberg

Tore: 1:0 (50.) Michael Werner - SR: Klaus Gilch (FC Freihung) - Zuschauer: 70

(gil) Der Heimelf war von Beginn an anzumerken, dass sie die Niederlage vom Freitagabend gegen Tremmersdorf wettmachen wollte. Die Ostler kombinierten sich zwar immer wieder gefällig vors Gästetor, es fehlte aber die letzte Präzision beziehungsweise ein Torjäger, der die Vorarbeiten verwertet hätte. Die Plößberger kamen vor der Pause einmal gefährlich vor das Tor, blieben aber ebenfalls glücklos.

Nach dem Wechsel legte der FC Ost gut los. Sax spielte Werner frei, der vor SV-Keeper Krapfl die Nerven behielt und zum 1:0 vollendete. Im Anschluss verpasste es die Heimelf, den Deckel draufzumachen. Zudem haderten die Ostler mit dem Unparteiischen, der zweimal auf den Punkt hätte zeigen können, der fällige Pfiff blieb allerdings aus. Am Ende hätte die Heimelf den Sieg durch Passivität beinahe noch verspielt, allerdings konnten die Gäste die Einladung der Ostler nicht nutzen, so dass es beim knappen Vorsprung für den FC Ost blieb.

FC Tremmersdorf 1:2 (0:1 SVSW Kemnath

Tore: 0:1 (6.) Norbert Ferstl, 0:2 (48.) Dominik Lang, 1:2 (84.) Florian Knodt - SR: Markus Bäuml - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (83.) Ramiz Toquan, (90.+2) Christian Ferstl (beide Kemnath

(rli) Den besseren Start erwischte die Ferstl-Elf. Bereits nach sechs Minuten visierte A. Quast aus 15 Metern die linke Ecke an, Norbert Ferstl berührte den Ball noch leicht, ehe das Leder den Weg ins Tor fand. Die Heimelf tat sich gegen gut organisierte Kemnather schwer. Oftmals fanden die Angriffe ein schnelles Ende, weil es Diepold und Co. an Genauigkeit und Spritzigkeit fehlte.

Nach der Pause wurde die motivierte Heimelf nochmal eiskalt erwischt, als Lang aus zehn Metern platziert abschließen konnte. Obwohl an diesem Tag spielerisch vieles nicht klappte, gaben die Tremmersdorfer nicht auf. Kemnath verteidigte leidenschaftlich und fuhr einige Konter. Erst nach 75 Minuten hatte die Heimelf etwas Oberwasser, scheiterte aber zweimal an Gästekeeper Trautner.

Als sich Togan die Gelb-Rote abholte, resultierte aus dem Dippel-Kopfball nach Freistoßflanke von M. Diepold der Anschlusstreffer. Der Ausgleich wollte nicht aber mehr gelingen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.