16.04.2018 - 20:50 Uhr
Oberpfalz

Sleepless liefern Rockkonzert vom Feinsten ins Salute Schlafen unmöglich

Im "Salute" brennt die Luft. Wilder Coverrock und eine super Bühnenpräsenz begeistern die Rockfans. Die fünf Bandmitglieder von "Sleepless" zeigen, hier zu schlafen wäre das Allerletzte.

von Autor gagProfil

Das Hervorstechendste dieser Band ist die geile Stimme des Sängers Markus Enderlein. Ein Mittel zwischen Bon Jovi, Brian Johnson und Steven Tyler schmettert den Fans entgegen, erklimmt fast drei Oktaven. Dazu seine geübte, profihafte Bühnenperformance, den Mikrofonständer in den Händen, leidenschaftlicher Gesichtsausdruck, Posen wie die rockigen Vorbilder, deren Songs die Cover-Rockband "Sleepless" drauf hat. Besonders Hard-Rock und Heavy-Metal von "Manowar", "AC/DC" oder "Judas Priest" brüllte Markus ins Publikum. Aber auch Punk-Rock kommt vor, was besonders die unter 30-jährigen Fans freute und in Bewegung brachte.

Die Band hatte sich bereits 1992 in Hütten gegründet und spielte jahrelang erfolgreich, bevor sich ihre Wege trennten. Doch nach längerer Pause traf sie sich im Jahr 2012 wieder. Seither spielen sie zwei bis drei Konzerte pro Jahr. Noch immer mit wilden langen Haaren legt sich Bassist und Sänger Robert Wittmann ins Zeug, während Harald Bosch am Schlagzeug den Rhythmus klopft. Die Gitarristen Matthias Kaiser und Thorsten Arnold geben den Stücken den richtigen Sound, so manches starke Gitarrensolo erhält Szenenapplaus. Insgesamt 37 astreine Coversongs gibt's für die Zuhörer, die nach über drei Stunden Konzert bei "Highway to Hell" nochmal so richtig abgehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.