18.05.2018 - 21:36 Uhr
Oberpfalz

FC Amberg verliert zum Abschluss 1:7 gegen Jahn Forchheim Bye-bye Bayernliga

Es ist irgendwie ein Abschluss für den FC Amberg, der zu der Entwicklung der vergangenen Jahre passt - zumindest in der ersten Halbzeit. Mit einer 1:7-Niederlage (0:5) gegen die SpVgg Jahn Forchheim verabschiedete sich der FC in Richtung Bezirksliga.

Eine Szene, die die Zuschauer im FC-Stadion in dieser Saison viel zu oft sahen und am Freitag gegen die SpVgg Jahn Forchheim siebenmal: Der Torwart des FC Amberg - hier Moritz Plößl - streckt sich, kommt aber nicht mehr an den Ball. Bild: brü
von Autor MREProfil

(mir) Wobei die Amberger gerade mit dem, was sie in der ersten Hälfte zeigten, auch dort Probleme bekommen würden. FC-Trainer Lutz Ernemann nutzte nach seinem letzten Spiel an der Seitenlinie am Ende die Möglichkeit, direkt zu den rund 200 Zuschauern zu sprechen: "Es waren leidvolle Minuten in diesem Spiel. Aber: Vielen Dank für die korrekte und faire Weise, wie ihr uns behandelt habt." Und auch Kapitän Sebastian Schulik bedankte sich für die Unterstützung: "Ich kann meinen Hut nur vor diesen jungen Kerlen ziehen, die alles reingeworfen haben!"

Dass man zum Ende der Saison, in der man seit mehreren Wochen als Absteiger fest steht, kein Feuerwerk des FC Amberg erwarten durfte und dass man sich keinen Fuß mehr ausreißen würde, davon musste man ausgehen. Sich aber in den ersten 45 Minuten so seinem Schicksal zu ergeben und einfach nur noch darauf zu warten, dass die Saison endlich vorbei ist, stand in krassem Gegensatz zu dem, was die verbliebenen Zuschauer den vorangegangenen Danksagungen nach verdient hätten - zumal von den rund 200 Besuchern auch gut 20 Fans aus Oberfranken dabei waren. Die sahen ein Trainingsspiel ihres Teams, das eigentlich nie auch nur annähernd Wettkampfniveau erreichte - schon nach einer guten Viertelstunde führten die Forchheimer durch zwei Treffer von Philipp Nagengast (9./17.).

Dann kamen die zwölf Minuten von Jens Wartenfelser: Er profitierte erst von einem Aufbaufehler der FC-Defensive und dann von zwei perfekten Zuspielen seines Sturmkollegen Philipp Nagengast und markierte so innerhalb dieser zwölf Minuten einen Hattrick (34./40./45.). Bester Mann bis dahin war übrigens Torwart Moritz Plößl.

Die zweite und damit letzte Bayernliga-Halbzeit des FC begann so, wie die zuvor aufgehört hatte - mit einem Gegentor. Auch Philipp Nagengast erzielte seinen dritten Treffer, diesmal per Abstauber - vorangegangen war eine starke Reaktion von Moritz Plößl (49.). Ab diesem Zeitpunkt klappte dann auch bei den Gästen nicht mehr alles und der FC konnte noch einmal in der Bayernliga zumindest ansatzweise jubeln, als Sebastian Schulik per Direktabnahme zum 1:6 traf (53.). In der restlichen Spielzeit wurden auf beiden Seite noch einige Geschenke an das andere Team verteilt, was aber nur einmal zu einem Treffer führte, nämlich zum 1:7 durch Richard Steiner, der sich durch die Amberger Abwehr tankte (76.).

Selten gab es einen Zeitraum, an dem ein Neuanfang so angebracht ist wie jetzt. Ob man in absehbarer Zeit wieder einmal in den Genuss eines Bayernligaspiels im Stadion am Schanzl kommt, muss nach aktuellem Stand bezweifelt werden. Denn wer nächste Saison spielt, wer Trainer wird und auch so eigentliche Kleinigkeiten, wer als neuer Stadionsprecher zur Verfügung steht - das steht noch alles in den Sternen. Die Zuschauer zumindest verabschiedeten die Mannschaft mit Applaus.FC Amberg: Plößl - Hüttner (46. Ram), Helleder, Gömmel, Tischler, Spieß - Popp, Florek, Keilholz, Fruth - Schulik

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp