16.05.2018 - 17:14 Uhr
Oberpfalz

Paar lässt Lebensmittel im Wert von 200 Euro mitgehen Mit Baby auf Diebestour

Das Kindlein liegt nicht auf Heu und Stroh. Sein Platz ist in einem Fahrradanhänger. Mit einem Gefährt solcher Art wird eine Art Einkaufsrallye im Supermarkt veranstaltet. Illegal und mit dem Ergebnis von geklauten Lebensmitteln im Wert von nahezu 200 Euro.

von Autor HWOProfil

Ein wirklich seltsamer Fall, den die Amtsrichterin Julia Taubmann zu verhandeln hatte. Ihr offenbarte sich dabei ein Ladendiebstahl größeren Formats, der in einem Supermarkt vonstatten ging. In dieses SB-Geschäft im Dreifaltigkeitsviertel kam ein Paar, das sein eben erst ein paar Monate altes Baby in einem Fahrradanhänger dabei hatte.

Diese planenartig eingehausten Vehikel tauchen heutzutage immer wieder im Straßenverkehr auf. Doch dass ein solches Gefährt, abgekoppelt vom Bike, durch den Supermarkt geschoben wird, ist eher ungewöhnlich. Genauso wie das, was auf den Wegen durch die Regale geschah. Neben dem im Hänger liegenden Kleinkind stapelten der 38-Jährige und seine zwei Jahre jüngere Lebensgefährtin einen stattlichen Lebensmittel-Vorrat, dessen Wert hart an die 200-Euro-Grenze ging.

Ein Ladendetektiv hatte diese rechtswidrige Einkaufsrallye beobachtet. An der Kasse, wo nur ein paar Artikel bezahlt werden sollten, war dann gleichsam der Zieleinlauf für eine Geschichte, die das Leben und eine womögliche Bedürftigkeit schrieben. Der Detektiv blieb jetzt als Zeuge dem Prozess fern.

Man brauchte ihn aber auch nicht. Denn das vor der Richterin sitzende Paar gab den Beutezug mit einem Fahrradanhänger zu. Dumm für beide, dass es diverse Vorstrafen gab. Besonders gravierend bei dem 38-Jährigen, der zur Tatzeit noch eine Freiheitsstrafe offen hatte. Die Richterin gab ihm sechs Monate zum Absitzen. Es könnte gut sein, dass auch noch ein Widerruf der nicht straffrei durchgehaltenen Bewährung erfolgt.

Seine Lebensgefährtin kam mit vier Monaten zur Bewährung davon. Inklusive des guten Rats der Vorsitzenden, sie möge in den kommenden Jahren nichts mehr anstellen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.