Polizist nimmt Tatverdächtigen noch vor Ort fest
Sexueller Missbrauch auf dem Bergfest

In diesem Bereich unweit des Festgeländes soll sich der Missbrauch ereignet haben.

Der Zugriff erfolgte in seiner Freizeit: Ein Polizeibeamter, der privat das Mariahilfbergfest besuchte, hat am Montag gegen 18 Uhr einen Mann festgenommen, der kurz zuvor auf dem Bergfest mindestens ein Kind sexuell missbraucht haben soll. Nach seiner Festnahme und der Vernehmung als Beschuldigter wurde der 62-Jährige aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter und sucht nun Zeugen.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz am Dienstag mitteilte, hätten sich zwei Kinder „im Alter von unter zehn Jahren“ zwischen 16 und 18 Uhr in dem Waldstück zwischen Festgelände und der nördlich gelegenen, ortsfesten Toilettenanlage aufgehalten. In dieser Zeit sei ein Mann in auffälligem Radler-Outfit an die Kinder herangetreten und habe eines der beiden zu einer Handlung aufgefordert, „welche den Tatbestand des sexuellen Missbrauchs von Kindern erfüllt“. Der Mann sei mit einer schwarzen Radlerhose und einem gelben Trikot mit schwarzen Ärmeln bekleidet gewesen. Gegen 18 Uhr sei einem Beamten der Polizeiinspektion Amberg, der privat das Fest besuchte und von dem Vorfall gehört hatte, die Festnahme des Tatverdächtigen gelungen.

Der Mann wurde nach seiner Vernehmung und der Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Die Ermittler suchen nun dringend Personen, die das Geschehen im Bereich der Toilettenanlage beobachtet haben, oder die Angaben zu einem Mann mit der genannten Beschreibung geben können. „Darüber hinaus könnten am Montagnachmittag noch weitere Kinder von dem Mann angesprochen worden sein. Auch solche Feststellungen stellen wichtige Informationen dar“, teilte der Polizeisprecher mit. Hinweise an die Kripo Amberg, 09621/89 00.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.