17.05.2018 - 15:21 Uhr
Oberpfalz

Schnaittenbacher um 2500 Euro betrogen Polizei warnt: Bei Internet-Kauf nichts überweisen

Die Polizei mahnt zur Vorsicht bei Bestellungen im Internet: Das kann teuer werden, wie ein aktueller Fall aus Schnaittenbach zeigt. Hier ist ein Einkäufer um 2500 Euro geprellt worden.

Beim Einkauf im Internet ist Vorsicht geboten - ganz besonders, wenn ein Anbieter Zahlung per Überweisung verlangt.
von Heike Unger Kontakt Profil

Der Schnaittenbacher hat in einem Internet-Shop bestellt - zwei E-Bikes und zwei Fahrradschlösser im Gesamtwert von 3633,98 Euro. Mit dem Verkäufer aus Holland vereinbarte der Oberpfälzer eine Anzahlung von 2500 Euro: Nach deren Bezahlung sollten die Waren geliefert werden, dann hätte der Kunde den Restbetrag beglichen.

Nachdem der Schnaittenbacher die Anzahlung geleistet hatte, wartete er jedoch vergeblich auf die beiden Bikes aus Holland. Damit blieb ihm nur der Weg zur Polizei - um Anzeige zu erstatten. Die Beamten nehmen dies zum Anlass für die Warnung, bei Einkäufen im Internet nicht den Zahlungsweg der Überweisung zu wählen: Auf diesem Weg versandtes Geld könne nämlich in der Regel nicht mehr zurückgeholt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.