25.03.2021 - 10:11 Uhr
BesserWissen

Sonne, Mond und Sterne im April

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der Mond in extremer Erdnähe und ein wunderschöner Frühlingssternenhimmel: Der April hat Sternenfreunden einiges zu bieten. Auch Sternschnuppen sind unterwegs.

Dave Cooke beobachtet die Milchstraße über einem gefrorenen Fischschutzgebiet in der kanadischen Provinz Ontario.
von Agentur DPAProfil

Nach Umstellung der Uhren auf Sommerzeit tritt die Dunkelheit nun spät ein. Nach Dämmerungsende zeigt der Sternenhimmel eindeutig frühlingshaften Charakter. Die Wintersternbilder haben das Feld geräumt. Orion geht gerade im Westen unter. Sirius ist bereits von der Himmelsbühne abgetreten. Weit im Westen erinnert noch Prokyon im Kleinen Hund an vergangene Wintertage. Ebenfalls im Westen sind noch die Zwillinge zu sehen. Im Nordwesten leuchtet die helle, gelbliche Kapella, Hauptstern im Sternbild Fuhrmann.

Hoch über unseren Köpfen steht der Himmelswagen. Er hilft, den Polarstern zu finden. Die fünfmalige Verlängerung der Strecke zwischen den hinteren beiden Kastensternen trifft auf Polaris, der die Nordrichtung andeutet. Blickt man zum Polarstern, so ist linker Hand Westen, rechter Hand Osten und im Rücken Süden.

Der Löwe und der "Kleine König"

Dreht man sich um, so erkennt man halbhoch im Süden den Löwen. Er ist das Leitsternbild des Frühlingshimmels. Das große Sternentrapez, das den Rumpf des Löwen andeutet, ist leicht zu erkennen. An der Nordwestecke des Löwentrapezes sitzt ein kleineres Sternentrapez, das den mähnenbehangenen Kopf dieses königlichen Tieres markiert. Der Löwe ist Mitglied im illustren Kreis des Zodiacus. Er gehört also zu jenen 13 Sternbildern, durch die Sonne, Mond und Planeten hindurchlaufen. Die Sonne wandert vom 10. August bis 16. September durch den Löwen. Der hellste Stern im Löwen heißt Regulus, die lateinische Bezeichnung für "Kleiner König".

Regulus ist eine bläulich-weiße und sehr heiße Sonne in 77 Lichtjahren Entfernung. Während unsere Sonne an ihrer Oberfläche rund 5600 Grad heiß ist, ist die Temperatur am Regulusäquator mit 10 000 Grad deutlich höher. Noch heißer sind mit 15 000 Grad die beiden Pole des Regulusglobus. Im Gegensatz zu unserer Sonne ist Regulus nicht kugelrund, sondern stark abgeplattet. Sein Poldurchmesser ist um ein Drittel kürzer als der Äquatordurchmesser.

Ursache für die starke Abplattung ist seine schnelle Rotation. Während unsere Sonne für eine Umdrehung etwas mehr als 25 Tage benötigt, rotiert Regulus alle drei Stunden und fünfzig Minuten einmal um seine Achse. Daher ist Regulus zu einem Rotationsellipsoid geformt. Die Gesamtleuchtkraft der Regulussonne übertrifft unsere Sonne um das 240-Fache. Die meiste Energie strahlt Regulus im ultravioletten Licht aus.

Mars ist Planet der ersten Nachthälfte. Der rötliche Nachbarplanet geht Anfang April kurz vor 2 Uhr unter, zu Monatsende eine halbe Stunde früher. Mars wandert flott durch das Sternbild Stier und wechselt am 24. in die Zwillinge. Am 17. kommt es zu einer Begegnung mit dem zunehmenden Mondhörnchen, ein netter Himmelsanblick gegen 22 Uhr hoch am Westhimmel.

Merkur taucht zu Monatsende am Abendhimmel auf. Aber erst ab der zweiten Maiwoche ist er vergleichsweise einfach über dem Nordwesthorizont zu erkennen. Jupiter wiederum baut seine Morgensichtbarkeit kräftig aus. Am 25. verlässt er das Sternbild Steinbock und wechselt in den Wassermann. Die abnehmende Mondsichel wandert am 7. am Riesenplaneten vorbei. Jupiter geht Anfang April kurz nach halb sechs Uhr morgens auf, Ende April bereits kurz vor drei Uhr.

Saturn hält sich im Sternbild Steinbock auf. Die beiden größten Planeten des Sonnensystems sind nach ihrem Aufgang am Morgenhimmel tief im Südosten zu sehen. Neumond tritt am 12. um 4.31 Uhr ein. Zwei Tage später hält sich der Mond mit 406 120 Kilometer in Erdferne auf. Am 22. sieht man den zunehmenden Mond beim Königsstern Regulus. Vollmond wird am 27. um 5.32 Uhr im Sternbild Waage erreicht. Am gleichen Tag kommt der Mond mit nur 357 380 Kilometer in extreme Erdnähe. Dies führt zu Springfluten und erhöhten Spannungen in der Erdkruste, die tektonische Beben auslösen können.

Sternschnuppen nach Mitternacht

Vom 16. bis 24. sind die Sternschnuppen der Lyriden zu erwarten. Sie scheinen dem Sternbild Leier zu entströmen. Zum Höhepunkt in der Nacht vom 22. auf 23. flammen rund 20 Meteore pro Stunde auf. Die Lyriden-Meteore werden von Auflösungsprodukten des Kometen Thatcher C/1861 G1 hervorgerufen. Beste Beobachtungszeit sind die beiden Stunden nach Mitternacht. Dieses Jahr stört allerdings Mondlicht die Beobachtung der Lyriden.

Forscher machen Magnetfelder bei einem Schwarzen Loch sichtbar

Deutschland & Welt
Hintergrund:

Sternwarten und Planetarien in der Region

  • Planetarium und Sternwarte Ursensollen sind wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossen.
  • Auch der Führungsbetrieb auf der Sternwarte Dieterskirchen ist aktuell aufgrund der Coronavirus-Situation ausgesetzt.
  • Bei der Gerhard-Franz-Volkssternwarte in Tirschenreuth sind aktuell Führungen im Innenraum ausgesetzt – derzeit sind aber Online-Vorträge und Führungen möglich.

www.planetarium-ursensollen.de

www.sternwarte-dieterskirchen.de

www.sternwarte-tirschenreuth.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.