Alles eine Frage der Perspektive: Weidener Hobbyfotograf auf Reisen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Tom Wirth aus Weiden reist gerne um die Welt. Davon profitiert aber nicht nur er, sondern auch viele Facebook-Nutzer. Denn der Hobbyfotograf teilt seine Perspektiven mit ihnen.

von Holger Stiegler (STG)Profil

Da ist zum einen der karibische Inselstaat Jamaika. Und da ist zum anderen die tschechische Hauptstadt Prag. Viel gemeinsam haben sie auf den ersten Blick nicht unbedingt – und doch eint sie etwas: Sie sind Lieblingsreiseziele von Tom Wirth aus Weiden. Wenn Wirth in nahen und fernen Ländern unterwegs ist, dann ist das auch immer eine Frage der Perspektive. Denn seine Kamera hat er immer mit, um Szenen, Landschaften und Menschen festzuhalten. „Das Fotogepäck mit fünf Objektiven und drei Akkus ist auf jeder Reise dabei“, sagt Wirth. Acht Kilo ist es schwer, was natürlich nicht einfach sei, aber „immer lohnend“. Das sehen mittlerweile auch viele andere Menschen, denn der Hobbyfotograf teilt seine Fotos auch auf Facebook, was ihm für ganz besondere Aufnahmen schon auch einmal 1000 Likes einbringt.

Knapp 60 Länder bereist

Die Liste Wirths mit den bereits bereisten Zielen ist lang: USA, Turks- und Caicosinseln, Armenien, Georgien, Oman, alle europäischen Länder, um nur einige zu nennen. „Mittlerweile sind es 55 bis 60 Länder“, sagt Wirth – und ergänzt, dass sein Ziel schon sei, alle gut 190 Staaten der Erde zu bereisen. Ein Land sticht in seiner Liste besonders hervor: Jamaika. „Das ist das einzige Land, das mich von Anfang an in seinem Bann gezogen hat. Mit 18 bin ich 1997 das erste Mal auf der Insel gewesen und wusste damals: Das wird meine zweite Heimat! Mittlerweile habe ich Jamaika 20 Mal besucht“, erzählt Wirth. So viel er mittlerweile gesehen, erlebt und fotografiert hat, so eindeutig ist auch seine Meinung zu seiner Lieblingsstadt – nämlich Prag. „Alle zwei bis drei Monate bin ich etwa dort und ich entdecke immer wieder etwas Anderes. Das ist so, als ob ich immer wieder in eine neue Stadt komme“, bekennt Wirth. Für das Jahr 2020 stehen einige konkreten Ziele auf dem Plan: zum wiederholten Male Tschernobyl, Nepal, Pakistan und eventuell Belize. Zu seinen absoluten Wunschzielen gehören Grönland und Lappland. „Wahnsinnig interessant, aber schwer zu realisieren ist Nordkorea“, sagt Wirth.

Auch "Lost Places" dabei

Seinen Facebook-Fotoblog überfrachtet Wirth nicht mit Bildern. Er wählt sie gezielt aus, versieht sie oft noch mit einem passenden Spruch. Über die Philosophie des Fotografierens sagt er: „Es gibt Bilder, die misslingen. Aber ich mache Fotos nicht, um sie in die Schublade zu tun. Sie sollen gesehen werden. Ob man sie liebt oder nicht, ist mir vollkommen egal.“ Die große weite Welt ist aber nur ein fotografisches Ziel für den Weidener, denn auch vor der Haustür lassen sich attraktive Ziele entdecken. Eines, das es ihm angetan hat, ist der ehemalige Freizeitpark im fränkischen Plech, mittlerweile ein klassischer „Lost Place“. Im vergangenen Jahr war er dort, möglich ist dies nur noch mit einer zuvor gekauften Fotolizenz. „Da durfte auch mein achtjähriger Sohn mit und seinen Papa bei einem Lost Place begleiten“, berichtet Wirth. Seine Reisetätigkeit ist übrigens auch mit einer ganz besonderen Vereinsmitgliedschaft verbunden – nämlich im 1954 gegründeten Travelers’ Century Club (TCC). Da ist Wirth zwar noch kein Vollmitglied, das wird man erst ab 100 bereisten Ländern. „Ab 50 besuchten Ländern erreicht man aber eine Vorstufe und gilt als Provisional Member“, erklärt reise- und fotobegeisterte Weidener.

Zur Person:

Tom Wirth

Tom Wirth ist 41 Jahre alt, lebt in Weiden und arbeitet als Kundenberater für Telekommunikation und Energie. Seine Fotoblog ist zu erreichen unter www.facebook.com/TomWirthBilder/. „Die Klickzahlen sind nach einem Artikel in der Lokalausgabe des Neuen Tages im vergangenen Herbst regelrecht explodiert“, erzählt er. Auch andere Medien seien dadurch auf ihn aufmerksam geworden. Wenn Wirth fotografiert, dann möchte er gerne den „wow“-Effekt einfangen. „Das bedeutet, dass man in manche Bilder auch investieren muss“, so Wirth.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.