02.04.2020 - 15:02 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

Vogelsangs runde Geburtstage im Zeichen der Pandemie

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

"Ja mach nur einen Plan", heißt es in Berthold Brechts Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens. Die Geburtstagspläne der Verleger-Familie Vogelsang hat das Corona-Virus durcheinander gewirbelt.

Als noch gefeiert werden durfte: German Vogelsang mit dem damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß bei der Einweihung des neuen Druckzentrums im Industriegebiet Weiden-West am Brandweiher Platz.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Erinnerungen aus einem bewegten Verlegerleben.

Weiden in der Oberpfalz

"Wir wollten zusammen feiern", erklärt German Vogelsang den Plan, den Corona durchkreuzte. "Drei Tage nach mir hat meine Frau einen halbrunden Geburtstag." Jetzt also nur eine Skype-Konferenz mit der Familie? Der Verleger schmunzelt. "Da feiern wir lieber nach, wann genau, haben wir noch nicht besprochen."

Er persönlich fühle sich den Umständen entsprechend gut. "Ich halte Distanz, lasse mich aber im Verlag sehen." Die Bedrohung, die von diesem Virus ausgehe sei unsichtbar: "Die Ausmaße dieser Krise kann man nur mit dem Zweiten Weltkrieg vergleichen", sagt Vogelsang, "aber diese Gefahr ist lautlos, man sieht und hört sie nicht, sie schleicht sich an." Mit wirtschaftlichen Prognosen sei er sehr vorsichtig, allerdings der Meinung, Deutschland und insbesondere Bayern reagiere gut auf die Krise: "Es ist für alle eine neue Situation, jeder versucht sein Bestes, zeitnah Kurskorrekturen vorzunehmen."

Balanceakt für die Oberpfalz-Medien

Auch für den Verlag ist es eine schwieriger Balanceakt. Die Werbemärkte seien so gut wie eingebrochen, die Verluste summieren sich: "Es wird auch für uns kein einfacher Weg sein, und es wird die Digitalisierung beschleunigen." Vogelsang nutzt die Zeit, um noch mehr zu lesen als gewöhnlich: "Die SZ, die FAZ und natürlich NT und AZ." Und einige Bücher seien immer in Reichweite: Tillmann Bendikowskis "Ein Jahr im Mittelalter" - hoffentlich keine Vorbereitung auf ein Zurück in die Vergangenheit?

"Das nicht", sagt der Verleger, "aber ich hoffe, dass wir nach der Krise bewusster leben und die wirklich wichtigen Dinge jenseits des Konsums in den Vordergrund rücken." Immerhin: Die Erkenntnis, dass wir die Globalisierung auf die Spitze getrieben hätten, wächst bei allen Parteien.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.