Bedrohte Arten: Zoll deckt Tier-Frevel auf

So schön und gerade deshalb auch so abstoßend. Münchner Zöllner haben in einer Paket-Lieferung ein besonders Fell entdeckt.

Gestorben, um als Bettvorleger zu enden. Den Puma entdeckte das Zollamt in einem Paket aus den USA

Das Fell eines Berglöwen samt Kopf haben Zöllner in Garching-Hochbrück in einem Paket aus den USA entdeckt. Wie der Zoll am Freitag erklärte, habe sich ein Münchener das Fell als Deko-Objekt schicken lassen. "Das Tier ist nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt. Da keine artenschutzrechtlichen Dokumente vorgelegt werden konnten, wurde die Sendung beschlagnahmt", so Marie Müller vom Hauptzollamt München. Laut Zoll habe sich der Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen zu einem lukrativen Geschäft entwickelt. Mehr als 5600 Tier- und 30 000 Pflanzenarten gelten als besonders geschützt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp