27.09.2019 - 14:14 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Pegnitz: Sieben Wildunfälle an einem Tag

In der Nähe von Pegnitz sterben sieben Rehe innerhalb eines Tages durch Wildunfälle – immer in den Morgen- oder Abendstunden. Die Polizei mahnt zur Vorsicht im Straßenverkehr.

Blaulicht und Laufschrift „Unfall“ am Einsatzfahrzeug der Polizei.
von Agentur DPAProfil

Pegnitz. Gleich sieben Rehe sind innerhalb eines Tages in der Nähe von Pegnitz (Landkreis Bayreuth) angefahren oder überfahren worden. Alle Unfälle fanden in den Morgen- oder in den Abendstunden statt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Drei der Rehe seien am Donnerstag noch am Unfallort verendet, ein Tier wurde wegen seiner schweren Verletzungen von der Polizei erschossen. Man müsse davon ausgehen, dass auch die restlichen Rehe den Zusammenstoß nicht lange überlebten, sagte ein Polizeisprecher. Er mahnt Autofahrer vor allem bei Dunkelheit vorsichtiger zu sein: Viele der Unfälle könnten vermieden werden, wenn die Autofahrer langsamer und aufmerksamer unterwegs wären.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.