09.06.2021 - 22:40 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Söder verteidigt EM-Konzept mit 14.000 Zuschauern

14.000 Zuschauer sind bei der Fußball-EM im Stadion erlaubt, anderswo hingegen gelten noch immer strenge Regeln - für diese Entscheidung wird Ministerpräsident Söder kritisiert. Der äußert sich nun.

Markus Söder (CSU) nimmt an einer Pressekonferenz teil.
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - Kurz vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Zulassung von 14.000 Zuschauern im Stadion in München gegen Kritik verteidigt. Zum einen erlaube es die pandemische Lage mit einer niedrigen Inzidenz und einer hohen Zahl an Geimpften, zum anderen gebe es ein „extrem hohes Sicherheitskonzept“, sagte der CSU-Chef am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“.

Das Sicherheitskonzept umfasse Testkapazitäten, Masken und ein innovatives Zu- und Abgangskonzept für die Zuschauer. Letztes sei von besonderer Bedeutung, da hier wohl die größten Ansteckungsprobleme lägen. „Das eigentliche Problem im Stadion ist ja nicht das Sitzen im Stadion“, sagte Söder.

Er betonte, dass die Zulassung von 14.000 Zuschauern bei den EM-Spielen in München auch ein Stück weit eine Rückgewinnung Freiheit und Lebensfreude sei. Sollte das Konzept zudem funktionieren, sei es auch ein Probelauf für andere Kulturveranstaltungen mit Zuschauern.

Die Europameisterschaft beginnt am Freitag. Die deutsche Elf bestreitet ihre drei EM-Vorrundenspiele gegen Frankreich, Portugal und Ungarn in München. Wegen der Corona-Pandemie ist die Zahl der Zuschauer zwar begrenzt, doch unter strengen Auflagen dürfen jeweils 14.000 Fans in die Arena.

Hier geht es zu unserem regionalen Corona-Newsblog

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.