Update 12.03.2019 - 13:59 Uhr
BayreuthDeutschland & Welt

Tödlicher Unfall auf der A9: Autobahn gesperrt

Die Autobahnen A9 und A6 waren nach Unfällen zeitweise komplett gesperrt. Insgesamt waren sieben Lkw an den Unfällen beteiligt. Bei Gefrees kam ein Mann ums Leben.

Symbolbild
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Auf der Autobahn A9 kam es am Dienstag zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen den Ausfahrten Münchberg-Süd und Gefrees. Nach Angaben der Polizei fuhr ein, mit Holzpaletten beladener polnischer Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen bei stockendem Verkehr auf einen vorausfahrenden Tankzug auf. Durch den Aufprall wurde das Führerhaus des auffahrenden Lastwagens erheblich deformiert, sodass der 23-jährige Fahrer tödliche Verletzungen erlitt. Der Fahrer des Tankzuges, der Biodiesel transportierte, verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Ein Rettungsdienst brachte den Mann in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof wurde ein Gutachter hinzugezogen und der Sattelzug sichergestellt. Für Luftaufnahmen der Unfallörtlichkeit war ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Zwischenzeitlich befanden sich bis zu 100 Einsatzkräfte der unterschiedlichen Organisationen an der Unfallstelle.

Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die A9 in Richtung München zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees komplett gesperrt werden. Da die Sperrung voraussichtlich noch einige Stunden andauert, wird der Verkehr durch die Autobahnmeisterei und mit Hilfe der Feuerwehren umliegender Gemeinden und des Technischen Hilfswerkes in südlicher Richtung an der Anschlussstelle Münchberg-Süd ausgeleitet.

Wegen eines Unfalls mit fünf Lastwagen wurde auch die A6 zwischen Nürnberg und Roth gesperrt. Ein mit Sand beladener Lkw war in ein Stauende gefahren und schob vier weitere Lastwagen ineinander, wie die Polizei mitteilte. Drei Fahrer kamen verletzt in Krankenhäuser. Die Beamten gingen für den Nachmittag von erheblichen Behinderungen in Fahrtrichtung Heilbronn aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.