29.08.2018 - 00:06 Uhr
Deutschland & Welt

Es braucht eine breite Front gegen radikale Eskalationen

Radikale sind heute gut organisiert und vernetzt. Daher sind alle - Politik, Polizei und Bürger - gefordert. Sonst könnte eine Eskalation wie in Chemnitz kein Einzelfall bleiben. Ein Kommentar von Tobias Schwarzmeier

Um radikale Ausschreitungen wie in Chemnitz zu bekämpfen, ist ein Miteinander aller Betroffenen nötig. Symbolbild: Friso Gentsch dpa/lni
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil
Kommentar

Eigentlich konnte es durch die Eigendynamik der Vorfälle nicht mehr überraschen. Und doch rechnete die unterbesetzte sächsische Polizei am Montagabend in Chemnitz mit deutlich weniger Demonstranten. Die Fehleinschätzung verdeutlicht: Erfahrungswerte haben in veränderten Zeiten nur eingeschränkt Gültigkeit.

Wieder hat sich gezeigt, wie schnell radikale Kräfte heute mobilisieren und Vorfälle eskalieren lassen können. Befürchtungen, dass das Gewaltmonopol des Staates in Frage gestellt werden könnte, sind zwar übertrieben. Für das Sicherheitsempfinden der Bürger und die verzerrte Außenwirkung, die eine begrenzte Zahl Radikaler von Deutschland erzeugen, sind die Geschehnisse aber fatal.

Es wäre jetzt dennoch grundfalsch, ein ganzes Bundesland oder die Polizei an den Pranger zu stellen. Schuldzuweisungen, um sich politische Vorteile zu verschaffen, sind ebenfalls fehl am Platz. Denn nun ist es wichtig, dass alle Beteiligten ihre Hausaufgaben machen. Neben der Landespolitik und Bürgern, die klar ihre Stimme erheben müssen, ist vor allem Innenminister Horst Seehofer gefragt.

Es ist nötig, die Polizeikräfte bundesweit besser zu vernetzten, um schneller reagieren zu können. Und es gilt, die "üblichen Verdächtigen" im Auge zu behalten. Weder die Aufrufe noch die begleitende Hetze oder gezielte Falschmeldungen rechter Gruppen finden im Verborgenen statt. Diese müssen so konsequent verfolgt werden wie jeder Hitlergruß der Demonstranten. Kurz: Es benötigt einen Kraftakt aller. Sonst könnten sich solche Vorfälle schnell wiederholen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.