20.11.2020 - 18:56 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Corona-Schnelltest im Landtag

Der Landtag versucht mit Schnelltests den Parlamentsbetrieb auch in Corona-Zeiten zu gewährleisten. Bei Positivfällen gelten die Quarantäneregeln aber auch für Abgeordnete.

: Eine Mitarbeiterin des Bayerischen Landtags desinfiziert das Rednerpult und die Mikrofone.
von Jürgen UmlauftProfil

Im Prinzip ist der Bayerische Landtag genau das, wovor Epidemiologen seit Monaten warnen: Eine potenzielle Virenschleuder. Jede Woche reisen gut 200 Abgeordnete aus allen Ecken Bayerns an, um die Demokratie auch in Pandemiezeiten funktionsfähig zu halten. Bislang hat es das Hohe Haus geschafft, trotz der Anfahrten quer durchs Land corona-frei zu bleiben - dank eines strengen Hygienekonzepts und neuerdings mit eigenen Corona-Tests.

Seit Mitte Oktober können sich Abgeordnete, Beschäftigte und die im Landtag akkreditierten Journalisten an Sitzungstagen freiwillig und kostenlos auf Corona testen lassen. 200.000 Euro hat das Landtagsamt vorerst für die Durchführung der Schnelltests veranschlagt, rund 550 Personen haben das Angebot schon genutzt. Wie viele Abgeordnete darunter waren, wurde nicht erfasst. Alle Test waren bislang negativ. Die maximale Testkapazität liegt derzeit bei 160 Proben je Woche. Die Tests nimmt eine vom Landtag beauftragte Hausarztpraxis vor.

Nun ist es nicht so, dass man sich einfach vor das Sprechzimmer stellt und aufgerufen wird. Man muss sich per E-Mail anmelden und dann auf die Terminvergabe warten. Das hat schon zu einigem Unmut geführt, weil zwischen Anmeldung und Terminbestätigung manchmal zwei Tage vergehen. Man sei aber bemüht, die Testkapazitäten dem Bedarf anzupassen, heißt es aus dem Landtagsamt. Immerhin sind vor Corona alle gleich. Es gebe keine "Priorisierung von Testanfragen".

Klar geregelt ist der Ablauf im Falle eines positiven Schnelltests. Um falsch-positive Ergebnisse auszuschließen, erfolgt ein erneuter Antigen-Schnelltest mit der Garnitur eines anderen Herstellers. Ergänzend wird eine PCR-Probe genommen. Wird das positive Ergebnis durch den zweiten Schnelltest bestätigt, muss die getestete Person unmittelbar in häusliche Selbstisolation. Fällt auch der PCR-Test positiv aus, legt das jeweils zuständige Gesundheitsamt die Dauer der Quarantäne fest. "Für Mitglieder des Bayerischen Landtags gelten die gleichen Quarantäneregelungen wie für alle Bürgerinnen und Bürger", betont das Landtagsamt.

Am 27. November wieder Thema im Landtag

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.