12.06.2018 - 18:47 Uhr
Deutschland & Welt

Donald Trumps irrer Ritt durch die Weltpolitik

Das Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un ist Geschichte. Ob es Historisches bewirkt, darf bezweifelt werden. Ein Kommentar von Frank Werner.

US- Präsident Donald Trump (rechts) und der Machthaber von Nordkorea, Kim Jong Un, geben sich die Hand.
von Frank Werner Kontakt Profil

It's Showtime. Donald Trump hat es allen gezeigt. Der US-Präsident hat - zumindest in seinen Augen - Historisches geschaffen. Der Gipfel von Singapur, ein Meilenstein in der Befriedung der koreanischen Halbinsel, die Entschärfung eines alten Konfliktherdes.

Mal langsam. Das Papier, das Trump und Kim Jong Un unterzeichnet haben, ist inhaltliche Magerkost. Reine Absichtserklärungen. Aber immerhin: Der nordkoreanische Machthaber erklärt sich zur vollständigen atomaren Abrüstung bereit, sein Kollege aus Washington gibt Sicherheitsgarantien ab.

Die Wahrheit ist auf dem Platz, wie die Fußballer sagen. Erst wenn es beispielsweise darum geht, Inspekteure ins abgeschottete Nordkorea zu lassen, die die nukleare Demontage überprüfen, wird sich zeigen, ob der Geist von Singapur nicht in der Flasche bleibt.

Kim ist der klare Gewinner des Spektakels. Der schon als "Irrer von Pjöngjang" betitelte Diktator auf Augenhöhe mit dem mächtigsten Politiker der Welt. Ein Irrsinn. Zur Erinnerung: Die UN beklagt Mord, Versklavung, Folter, Vergewaltigung, Zwangsumsiedlung in Nordkorea. Eine bewusste Hungersnot, damit das Regime die Kontrolle behält. Mindestens 120 000 Männer, Frauen, ganze Familien in Sippenhaft eingesperrt - ohne dass es zuvor einen Prozess gegeben hat. Kein Wort von Donald Trump zu diesen unfassbaren Missständen.

Der US-Präsident kocht sein eigenes Süppchen. Unberechenbar, egoman. Wer weiß, was ihm des nachts wieder neues einfällt? Er macht Diplomatie per Twitter. Der G7-Gipfel hat bewiesen, dass er auf die Wertegemeinschaft pfeift. Kim Jong Un passt Trump jetzt vielleicht noch in den Kram. Das kann sich täglich ändern. It's Showtime. Mr. President.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp