Bundespolizei greift 54 Migranten auf

Furth im Wald im Landkreis Cham
05.08.2022 - 13:12 Uhr

In der vergangenen Woche sind mehr als 50 Menschen unerlaubt nach Deutschland eingereist. Die meisten davon stammen aus Syrien. Die Bundespolizei ermittelt.

Grenzkontrollen

In der vergangenen Woche hat die Bundespolizei in Furth im Wald 54 Menschen aufgegriffen, die unerlaubt nach Deutschland eingereist waren. 48 stammen aus Syrien. Dabei kam es zu zwei Großaufgriffen. Die meisten kamen mit Zügen aus Prag in die Oberpfalz, teilt die Polizei am Freitag mit. Sie hatten keine Grenzübertrittspapiere. Am Samstag, 30. Juli, griffen Fahnder der Bundespolizei zehn Migranten auf, am Donnerstag waren es elf. Die Bundespolizei ermittelt in allen Fällen wegen unerlaubter Einreise. 29 Migranten wurden zurück nach Tschechien abgeschoben. 22 Personen stellten einen Asylantrag und erhielten die Aufforderung, sich in der Erstaufnahmeeinrichtung in Regensburg zu melden. Drei Minderjährige nahm das Jugendamt Cham in Obhut.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.