26.05.2021 - 18:30 Uhr
Deutschland & Welt

Kommentar zur E-Mobilität auf dem Land: Daheim wird geladen!

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Schön und gut: In immer mehr Oberpfälzer Gemeinden gibt es E-Ladesäulen. Gebraucht würden die Fördergelder aber ganz woanders. Ein Kommentar von Frank Stüdemann.

Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge vor dem Rathaus Schmidmühlen.
von Frank Stüdemann Kontakt Profil
Kommentar

Schnelle E-Ladesäulen mit mindestens 120 kW sind eher an Autobahnen und Bundesstraßen relevant. Auf dem Land ist es für E-Autofahrer jedoch wichtiger, dass sie ihr Gefährt vor der eigenen Haustüre laden können - an der Wallbox in der Garage oder im Carport. Das Problem: Die Sache ist nicht billig und oft mit einer aufwendigen Installation verbunden. Die derzeitige staatliche Förderung von 900 Euro für Wallbox plus Einbau ist viel zu mickrig, um etwa Vermietern das Ganze schmackhaft zu machen. Der Staat sollte besser hier mehr Geld in die Hand nehmen, statt noch mehr öffentliche Säulen jenseits der Städte zu fördern, die niemand braucht.

E-Mobilität: Amberg steht am meisten unter Strom

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.