22.05.2018 - 21:58 Uhr
Deutschland & Welt

Frühjahrsoffensive der Taliban Mindestens 40 Tote in Afghanistan

Kabul. Die radikalislamischen Taliban haben im Rahmen ihrer Frühjahrsoffensive am Dienstag in mehreren Provinzen Afghanistans mindestens 40 Menschen getötet und Dutzende verletzt. In der südafghanischen Großstadt Kandahar starben mindestens 20 Menschen, als am Mittag im Zentrum in zwei Containern versteckte Sprengsätze explodierten. Das teilte der Sprecher des Gouverneurs, Daud Ahmadi, mit. 37 Menschen seien verletzt worden.

von Agentur DPAProfil

In der Ost-Provinz Gasni seien bei Angriffen auf drei Bezirkszentren mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden, sagte ein Gouverneurssprecher. Die Kämpfe dauerten an. Provinzbeamte wiesen Berichte zurück, wonach die Taliban zwei Bezirke eingenommen hätten. Gasni gehört zu den am heftigsten umkämpften Provinzen. Wie die UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe am Dienstag meldete, waren dort allein vergangene Woche 10 000 Menschen vor Gefechten aus ihren Dörfern geflohen, landesweit laut UN seit Januar rund 108 000. Die Nachrichtenagentur Pajhwok meldete weitere acht Tote bei Kämpfen in zwei Provinzen im Osten und Westen in der Nacht und am Morgen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.